Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Italien geht das Licht aus: Energie kostet Kommunen 550 Mio Euro mehr

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Italien geht das Licht aus: Energie kostet Kommunen 550 Mio Euro mehr
Copyright  يوروفيجن

In Italiens historischen Gebäuden und Denkmälern gingen für einen Abend die Lichter aus - ein Protest der italienischen Kommunen gegen die Erhöhung der Energiepreise.

Die symbolische Aktion um 20.00 Uhr hatte der nationale Verband der italienischen Gemeinden (ANCI) organisiert. Er schätzt, dass die Rechnungen der Kommunen um rund 550 Millionen Euro steigen werden, bei jährlichen Gesamtausgaben für Strom, die zwischen 1,6 und 1,8 Milliarden Euro schwanken.

Mehr als 8.000 Städte und Gemeinden in ganz Italien hatten sich am Donnerstagabend beteiligt und die Beleuchtung ihrer Denkmäler ausgeschaltet, um auf den massiven Anstieg aufmerksam zu machen.

"Die Erhöhung der Rechnungen ist eine Belastung und bringt Familien und Institutionen in ernste Schwierigkeiten", wobei viele bereits mit der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen haben" sagte Roms Bürgermeister Roberto Gualtieri in einer Erklärung.

Am Tag vor dem Protest des ANCI-Verbands hatte die italienische Regierung ein milliardenschweres Maßnahmenpaket angekündigt, um die Auswirkungen der steigenden Energiepreise abzumildern.

In einigen der bekanntesten Gebäude des Landes wurden die Lichter erlöscht, darunter im Palazzo Marino und das Castello Sforzesco in Mailand. Auch der Neptunbrunnen in Bologna, der Palazzo Vecchio in Florenz, die Mole Antonelliana in Turin und der Palazzo Senatorio in Rom blieben in Dunkelheit gehüllt.