EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Johnsons Sanktionen gegen Russland: Banken und Putin-Freunde

Johnsons Sanktionen gegen Russland: Banken und Putin-Freunde
Copyright David Cliff/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright David Cliff/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

3 Verbündete von Präsident Putin sind die ersten, die von den Sanktionen Londons getroffen werden.

WERBUNG

Großbritannien verhängt angesichts der jüngsten Eskalation im Ukraine-Konflikt Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Wie Premierminister Boris Johnson im Unterhaus in London verkündete, werden fünf russische Banken sowie drei wohlhabende russische Staatsbürger mit gezielten Sanktionen belegt. Deren Vermögen in Großbritannien werde eingefroren und Reisen nach Großbritannien unterbunden. Das sei nur die erste Tranche an Sanktionen, betonte Johnson.

Bei den sanktionierten Personen handelt es sich um Gennadi Timtschenko sowie die Brüder Boris und Igor Rotenberg. Alle drei gelten als enge Verbündete von Russlands Präsident Wladimir Putin.

Wie das britische Außenministerium mitteilte, wurde Russlands Botschafter in London am Dienstag zu Gesprächen einbestellt. Eine Ausweisung russischer Diplomaten steht aber Medienberichten zufolge bislang nicht zur Debatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wut über Massenentlassungen bei P&O: "eine der schändlichsten Taten der Geschichte"

"Er schreibt Geschichte um" - 8 Tweets zu Russlands Präsident #Putin

Putin erkennt Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten an