euronews_icons_loading
Paris

Acht Tage vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich haben in Paris mehrere Tausend Menschen gegen Rechtsextremismus und die rechtspopulistische Kandidatin Marine Le Pen demonstriert. Sie tritt in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Emmanuel Macron an.

Die Proteste richteten sich teillweise auch gegen den Präsidenten, dem auf vielen Plakaten und in Sprechchören eine verfehlte Sozialpolitik vorgeworfen wurde.

Am Rande des Demonstrationszuges durch das Zentrum von Paris kam es zu Auseinandersetzungen und Handgreiflichkeiten mit der Polizei. Mehrere Demonstrierende warfen mit Gegenständen und zündeten Müllbehälter an. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Ähnliche Demonstrationen gab es in anderen französischen Städten wie Marseille, Lyon, Nizza und Saint-Etienne.