EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Jill Biden besucht Flüchtlinge in Rumänien: "Mütter tun alles für ihre Kinder"

Jill Biden besucht eine Schule in Bukarest, in der Flüchtlingskinder aus der Ukraine unterrichtet werden.
Jill Biden besucht eine Schule in Bukarest, in der Flüchtlingskinder aus der Ukraine unterrichtet werden. Copyright Susan Walsh/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Susan Walsh/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-First Lady Jill Biden ist auf einer mehrtägigen Reise durch Osteuropa, um den Ländern, die der Ukraine helfen und Geflüchtete aufgenommen haben, ihre Solidarität zu bekunden.

WERBUNG

Herzlicher Empfang für zwei First Ladys: Jill Biden, die Ehefrau des US-Präsidenten, besuchte am Samstag gemeinsam mit Carmen Iohannis, der Gattin des rumänischen Staatsoberhaupts, eine Schule in Bukarest, in der Flüchtlingskinder aus der Ukraine unterrichtet werden. Jill Biden ist auf einer mehrtägigen Reise durch Osteuropa, um den Ländern, die der Ukraine helfen und Geflüchtete aufgenommen haben, ihre Solidarität zu bekunden.

Nach dem Treffen mit ukrainischen Müttern sagte die First Lady voller Bewunderung, diese seien unglaublich stark und widerstandsfähig. Mütter würden alles für ihre Kinder tun und für sie kämpfen. Genau das täten sie. Es sei zudem bemerkenswert, wie die rumänische Bevölkerung sie in ihren Häusern und in ihren Herzen aufgenommen habe, das mache für alle einen Unterschied.

Rund 80.000 Geflüchtere aus der Ukraine sind aktuell in Rumänien untergebracht, rund die Hälfte davon sind Kinder. Auf Twitter lobte Jill Biden die US-Botschaften. Sie zeigen weiterhin, was man erreichen könne mit Herz, Hoffnung und Diplomatie.

Nächste Etappe von Jill Bidens Osteuropa-Tour, die sie übrigens ohne ihren Ehemann absolviert, ist die Slovakei. Auch dort wird die First Lady geflohene Ukrainerinnen und deren Kindern treffen.

Am Montag steht ein Termin mit der slowakischen Präsidentin Zuzana Caputova auf dem Programm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ungleiches Paar 11 Tage auf der Flucht: Frau richtet sich vor Festnahme

Neun künftige Ärztinnen aus der Ukraine setzen Medizinstudium in Salzburg fort

Desinformation in der Slowakei: ein abschreckendes Beispiel für die EU