Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ex-Spion, Unterstützer von Putins Krieg: Wer ist Kyrill I., den Orban gegen Sanktionen verteidigt?

Access to the comments Kommentare
Von SL
Kyrill I. mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (Archivbild)
Kyrill I. mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (Archivbild)   -   Copyright  MTI / EPA / Sputnik / Russian Presidential Press Service / Mikhail Klimentyev

Der Geistliche Kyrill I hat ein einmaliges Verhältnis zum russischen Präsidenten und unterstützt dessen Krieg gegen die Ukraine. Vor allem aber vertritt er mit seinem vergeistigten russischen Nationalismus, seiner anti-westlichen Einstellung, seinen liberalen Grundwerten und seiner Ablehnung sexueller Minderheiten eine illiberale russische Demokratie. Auf Druck von Viktor Orbán strich die EU ihn schließlich von der Sanktionsliste.

Obwohl das Thema auf dem Brüsseler Gipfel zur Sprache kam, hat Ungarn überraschend sein Veto gegen das Sanktionspaket gegen Russland, einschließlich des Ölembargos, eingelegt. Der Grund: Auf der Sanktionsliste stand auch das Kyrill I., Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, der mit einem Reiseverbot und dem Einfrieren von Vermögenswerten bestraft worden wäre.

Und Orbán hat Recht, wenn er sagt, dass "die Position Ungarns zur möglichen Sanktionierung von Patriarch Kyrill den EU-Partnern seit langem bekannt ist", denn er und Staatssekretär Tristan Azbej hatten bereits vor Wochen erklärt, dass "Ungarn die Sanktion religiöser Führer nicht unterstützt", dass Sanktionen nicht in religiösen Fragen verhängt werden sollten, zumal das Einreiseverbot seiner Ansicht nach auch die Religionsfreiheit der ungarischen Gemeinschaften beeinträchtigt.

Die EU hat schließlich eingelenkt: Der Name des Patriarchen von Moskau wurde auf Druck Ungarns von der Liste gestrichen.

Spiritueller Verbündeter

Patriarch Kyrill I. wäre von der EU aus zwei Gründen sanktioniert worden, die weder seine Religionsfreiheit noch die seiner Gläubigen beeinträchtigt hätten: Erstens ist er ein glühender und lautstarker Befürworter des Krieges gegen die Ukraine und gibt in seinen Predigten die Rhetorik des Kremls wieder, und zweitens verfügt er über ein riesiges Vermögen, das zum Teil mit Putin in Verbindung gebracht wird - das ihm erlaubt auf einem Niveau zu leben, das dem von Oligarchen nahe kommt.

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, der Patriarch von Moskau und ganz Russland, hat sich von den ersten Minuten des Einmarsches in der Ukraine an als ideologischer Verbündeter des Kremls positioniert. Er bezeichnete Russland als "Verteidiger des göttlichen Rechts" und die Kriegsgegner als "Kräfte des Bösen". Kyrill I. betrachtet das illiberale, autokratische Staatsmodell von Präsident Putin seit langem als ein "Wunder Gottes", das dem Kreml eine Art göttlich-geistliches Mandat verleiht.

Pride-Marches nannte er als Beispiel für die Versuche Außenstehender, den Menschen im Donbas etwas aufzuzwingen- Deswegen müsse Moskau intervenieren.

Putin und der Patriarch von Moskau sind eng miteinander verbunden. Beide stammen aus St. Petersburg, beide waren KGB-Agenten.

Kyrill übernahm das Amt des Kirchenoberhaupts im Jahr 2009, zwischen den beiden langen Amtszeiten Putins als Präsident. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger lobte er Putins Militäroperationen im Ausland: "Russland hat nie jemanden angegriffen" und bezeichnete den Militäreinsatz in Syrien als "heiligen Krieg".

Er benutzte denselben Ausdruck auch, um die Invasion in der Ukraine zu beschreiben. Er war es, der darauf bestand, den Begriff "Sondereinsatz" anstatt Krieg zu verwenden. Die Gräueltaten der russischen Truppen an der ukrainischen Zivilbevölkerung haben den Ton des Patriarchen nicht verändert. Für ihn geht es bei den Kämpfen um "territoriale Verteidigung" und nicht um Aggression.

In seiner Rede zum Tag des Sieges am 8. Mai sagte er: "Wir müssen alle unsere geistigen und materiellen Kräfte vereinen, damit es niemand wagt, in die heiligen Grenzen unseres Heimatlandes einzudringen."

AFP
Kyrill I. gilt auch als Putins "Hassprediger", die EU darf ihm den Geldhahn vorerst nicht zudrehen.AFP

Das Ende der Zivilisation?

Papst Franziskus brachte seine Meinungsverschiedenheiten mit Kyrill offen zur Sprache. "Nachdem ich mir 20 Minuten lang seine Rechtfertigungen für den Krieg angehört hatte, sagte ich: 'Ich verstehe das alles nicht. Bruder, wir sind keine Politiker.'

Das katholische Kirchenoberhaupt warnte den russischen Patriarchen gegenüber der italienischen Zeitung Corriere della Sera davor, sich hinter der Religion zu verstecken, um bewaffnete Aggressionen und Eroberungen zu rechtfertigen. Nach der Kontroverse soll sich Kyrill zurückgezogen haben und will sich nun nach eigenen Worten "aus der Konfrontation heraushalten".

Kyrill, der mehrfach den Krieg gegen die Ukraine mit homophoben Aktionen in Verbindung gebracht hat, lehnt westliche Werte, Liberalismus und LGBTGI+-Rechte ebenso ab wie Putin.

"Wenn die Menschheit akzeptiert, dass Sünde keine Verletzung von Gottes Gesetz ist, wenn die Menschheit akzeptiert, dass Sünde eine Variante des menschlichen Verhaltens ist, dann wird die menschliche Zivilisation enden", sagte er im Frühjahr.