Zentralasien: Von Putins Hinterhof zu Chinas Einflusszone

Der chinesische Präsident Xi und der russische Präsident Putin während eines Treffens in Moskau in März 2023
Der chinesische Präsident Xi und der russische Präsident Putin während eines Treffens in Moskau in März 2023 Copyright Sergei Karpukhin/Sputnik
Von Valerii NozhinEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Russlands Überfall auf die Ukraine sieht Peking laut Experten eine Chance, seinen wirtschaftlichen und politischen Einfluss in Zentralasien auszubauen - also in ehemaligen Sowjetrepubliken, die bisher als russische Einflusszone galten.

WERBUNG

Ein Gipfeltreffen zwischen den Staats- und Regierungschefs Chinas und der fünf zentralasiatischen Staaten - allesamt ehemalige Sowjetrepubliken - wurde von Peking als "Meilenstein auf dem Weg zum Aufbau einer chinesisch-zentralasiatischen Gemeinschaft mit einem gemeinsamen Schicksal" bezeichnet. Es ist das erste persönliche Treffen in diesem Format.

Auch der Ort des Gipfels wurde mit Bedacht gewählt: die Stadt Xi'an ist eine der ältesten Städte der Welt, in der einst eine der Etappen der Großen Seidenstraße begann. Die Förderung des chinesischen Projekts "Belt and Road", die sogenannte Neue Seidenstraßen-Initiative, ist das offizielle Thema des Treffens.

Chinas Einfluss in Zentralasien

Für den schwedischen Akademiker und Russlandexperten Stefan Hedlund geht es jedoch weniger um die Transportwege für Waren als vielmehr um die Tatsache, dass Russland seinen Einfluss in der Region so gut wie verloren hat und China bereit ist, seinen Platz einzunehmen:

"Es ist das erste Mal, dass Russland, das jahrzehntelang, wenn nicht gar jahrhundertelang, der Hegemon in Zentralasien war, ausgeschlossen wird. Und das, nachdem Russland seine Freundschaften in der Region verloren und China die Gelegenheit ergriffen hat, der neue Hegemon zu werden."

Was ist die "Belt-and-Road-Initiative"?

Das Projekt wurde 2013 als Zusammenschluss von strategischen Konzepten ins Leben gerufen, die zu diesem Zeitpunkt bereits existierten.

Die chinesische Wirtschaft hatte sich seit Jahren im Niedergang befunden und war - wie die westlichen Märkte - mit chinesischen Waren gesättigt. Das Land musste sich nach anderen Wegen umsehen, um das Wachstum anzukurbeln.

Formal gesehen ist die "Belt-and-Road-Initiative" (BRI) ein Mechanismus, mit dem China Partnerschaften mit Ländern auf der ganzen Welt eingeht, um zuverlässige Verkehrswege für chinesische Exporte zu schaffen und die Wirtschaft der Partnerländer zu stärken.

Die so genannte Neue Seidenstraße führt über mehrere Routen in den Westen. Einige führen durch Russland, einige durch Kasachstan und andere wiederum durch die Mongolei. Doch angesichts der westlichen Sanktionen gegen Russland wurden diese Routen praktisch eingefroren.

Neue Wege, um Russland zu umgehen

Eine Option in Richtung Süden führte über die zentralasiatischen Länder zum Kaspischen Meer und dann entweder über den Seeweg oder über den Iran nach Süden. Dies wurde zur Hauptroute. Vor dem Gipfel sprachen die Medien in diesem Zusammenhang über den möglichen Ausbau der Häfen von Turkmenistan und Kasachstan.

"Es sollte einen nördlichen Ausläufer geben, der durch Russland führt. Aber nach dem Krieg in der Ukraine ist das jetzt vom Tisch. Die BRI, die "Belt-and-Road-Initiative", konzentriert sich also voll und ganz auf den mittleren Weg, was eine gute Nachricht für Kasachstan und Usbekistan, eine gute Nachricht für Aserbaidschan und die Türkei und eine sehr schlechte Nachricht für Russland ist", meint der schwedische Russland-Experte Hedlund.

Kollision zwischen China und Russland?

Die zentralasiatischen Staaten, die ehemaligen Sowjetrepubliken, gelten als Einflusszone für Russland. Peking betont jedoch, dass die Region auch für China von entscheidender Bedeutung ist. Peking hat Zentralasien zur "einzigen strategischen Partnerschaftszone um China" erklärt, wobei die Partnerschaft mit Kasachstan ganz offiziell als "ewig" bezeichnet wird - entsprechende Erklärungen wurden 2019 abgegeben.

Russland (und der OVKS-Mechanismus, Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) war bis zu einem gewissen Grad ein Garant für die Sicherheit in der Region, und auch die traditionellen Wirtschaftsbeziehungen spielten eine wichtige Rolle. Nach der Invasion in der Ukraine wurde diese Rolle jedoch in Frage gestellt. Und die russische Wirtschaft, gegen die beispiellose Sanktionen verhängt wurden, erscheint nicht mehr so attraktiv.

Eine neue Generation in China

Darüber hinaus wird China wahrscheinlich perspektivisch agieren und versuchen, nicht nur die derzeitige Führung der zentralasiatischen Republiken zu beeinflussen, sondern auch diejenigen, die sie ablösen werden:

"Es gibt auch eine Generationenfrage in dem Sinne, dass die meisten der alten Garde der Führer in Zentralasien an russischen Universitäten studiert haben. Sie haben russische Netzwerke. Sie sprechen Russisch. Ich meine, sie sind wirtschaftlich sehr stark in dieses Netzwerk eingebunden", erklärt Hedlund.

"Während die jüngere Generation diese Verbindung zu Russland nicht hat. Ich meine, sie sind in vielen Fällen sehr nationalistisch. Sie sprechen ihre eigene Sprache und sind wahrscheinlich mehr daran interessiert, die pan-türkischen Ambitionen der Türkei und von Präsident Erdogan zu hören, als an der Aufrechterhaltung jeglicher Form von Beziehungen zu Russland," so der Experte weiter.

Der Wettbewerb um Einfluss in Zentralasien findet nicht mehr mit Russland, sondern möglicherweise mit der Türkei statt. Die Türkei verfügt über ein weitaus größeres kulturelles und religiöses Gewicht als China, dem die Verfolgung von Muslimen, insbesondere der Uiguren, vorgeworfen wird.

WERBUNG

"Eigenes Spiel spielen"

China hingegen verfügt über einen ungleich größeren finanziellen und wirtschaftlichen Einfluss. Daher wird sich möglicherweise kein System der gegenseitigen Kontrolle herausbilden, in dem die Republiken nicht mehr im Einflussbereich von irgendjemandem liegen.

"Man kann ein Szenario konstruieren, in dem die zentralasiatischen Länder, die großen, insbesondere Kasachstan und Usbekistan, wirklich versuchen, ihr eigenes Spiel zu spielen, und das sehr geschickt", sagt Hedlund. "Und ich meine die Tatsache, dass vier der fünf regionalen Führer zur Siegesparade in Moskau gegangen sind. Sie spielen hier also ein bisschen auf allen Seiten und spüren wahrscheinlich, inwieweit sie ein eigenständiger Akteur werden und mit China und der Türkei spielen können, ohne eine der beiden Seiten zu verärgern."

Auswirkungen der Sanktionen

Für Moskau ist Zentralasien zu einer der Routen geworden, über die die Sanktionen umgangen werden. Im Jahr 2022 haben die Republiken sowohl den Handel mit Russland als auch die Einfuhren westlicher Waren drastisch gesteigert. Beide haben sich nach Angaben von Wall Street Journal fast verdoppelt.

WERBUNG

Es wird erwartet, dass das neue, mittlerweile elfte EU-Paket auch Sanktionen gegen Drittländer vorsieht, die Russland bei der Umgehung von Sanktionen helfen, insbesondere solche, die verbotene Waren wieder ausführen. Auf der Liste stehen auch Unternehmen aus Ländern, deren Staatsoberhäupter sich in Xi'an treffen - darunter China selbst.

Es besteht kein Zweifel, dass die Teilnehmer das Thema während des Treffens in Xi'an besprechen werden.

Peking steht den westlichen Sanktionen gegen Russland ambivalent gegenüber. Auf politischer Ebene, auf der Ebene der Erklärungen der obersten Führung, mag der Eindruck entstehen, dass China Russland tatsächlich unterstützt.

Doch in der Praxis stellen sich die chinesischen Unternehmer auf die Seite des Westens. China ist in Bezug auf die Technologie stark von den USA abhängig. Und Experten bezweifeln stark, dass Peking sich Moskau zuliebe für eine Verschlechterung der Beziehungen zu Washington entscheiden wird, die schon heute alles andere als optimal sind.

Kann Russland seinen Einfluss in der Region aufrechterhalten?

WERBUNG

Nach Ansicht von Stefan Hedlund kann Moskau vor dem Hintergrund all dieser Entwicklungen nur zuschauen:

"Meiner Meinung nach ist dies das Ende von Russlands Hinwendung zu Asien, die Wladimir Putin auf dem APEC-Treffen in Wladiwostok 2012 eingeleitet hat. Damals sagte er, der Zweck sei, dass die Segel der russischen Wirtschaft vom chinesischen Wind vorangetrieben werden sollen. Heute würde ich sagen, dass die russische Wirtschaft am Boden liegt und ein treibendes Wrack im Meer ist. Und die Chinesen tun niemandem einen Gefallen. Wenn Russland jemals geglaubt hat, dass China etwas für es tun würde, ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten, dann hat es jetzt gelernt, dass es falsch lag. Sie hatten ihre Hausaufgaben über China nicht so gemacht, wie China seine Hausaufgaben über Russland gemacht hatte."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umfrage: Europäer bei Konflikt zwischen USA und China neutral

Frankreich schlägt gegenüber China einen schärferen Ton an

Xi Jinping in Moskau: Wirtschaftsgespräche mit Mischustin