EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdogan versichert: Ukraine hat NATO-Mitgliedschaft "verdient"

Erdogan emofängt Selenskyj in Istanbul
Erdogan emofängt Selenskyj in Istanbul Copyright OZAN KOSE/AFP or licensors
Copyright OZAN KOSE/AFP or licensors
Von Euronews mit AP/DPA/AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Treffen ging es um die NATO-Zukunft der Ukraine und das Getreideabkommen mit Russland. Beide Seiten hoffen auf eine neue Verlängerung. Das Getreideabkommen läuft am 17. Juli aus.

WERBUNG

Nur wenige Tage vor einem wichtigen NATO-Gipfel in Vilnius über die Zukunft der Ukraine hat der türksiche Präsident Recep Tayyip Erdogan Wolodymyr Selenskyj in Istanbul empfangen - und seine Unterstützung für eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine bekundet.

Kiew wünscht eine rasche Aufnhame in das transatlantische Bündnis. Washington hat jedoch die NATO-Hoffnungen der Ukraine beim Gipfeltreffen in Vilnius gedämpft. Kiew "hat noch viele Schritte zu gehen, bevor es Mitglied werden kann", so der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Jake Sullivan.

"In einem gerechten Frieden gibt es keine Verlierer"

Die Ukraine "verdient es, in die NATO aufgenommen zu werden", so Erdogan am Freitag nach dem Treffen mit Selenskyj. Er äußerte zudem die Ansicht, dass Russland und die Ukraine "zu Friedensgesprächen zurückkehren sollten" - und kündigte den Besuch des russischen Präsidenten Putin im kommenden Monat an. 

"In einem gerechten Frieden gibt es keine Verlierer", so Erdogan. "Trotz der Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Seiten ist es unser aufrichtiger Wunsch, dass beide Seiten zu Friedensgesprächen zurückkehren."

"Konstruktive Partnerschaft mit Ankara"

Beide Seiten äußerten außerdem den Wunsch, dass das Abkommen über den Export von ukrainischem Getreide, das im Juli 2022 unter der Schirmherrschaft der Vereinten ationen und der Türkei mit Russland geschlossen wurde, erneut verlängert wird.

Selenskyj sagte: "Russland hat die Bewegung von Schiffen mit Getreide durch die Korridore im Schwarzen Meer so weit wie möglich blockiert. Die Völker unserer Region brauchen größere Anstrengungen, um Russlands aggressive Ambitionen zu begrenzen und die Stabilität in der Schwarzmeerregion zu gewährleisten."

Das mit Russland ausgehandelte Abkommen, in dessen Rahmen die Ukraine während des Krieges Getreide auf die Weltmärkte liefern durfte, läuft am 17. Juli aus, wenn Russland nicht einer Verlängerung zustimmt.

Seitens des Kremls hieß es, man verfolge die Gespräche zwischen Selenskyj und Erdogan "sehr genau". Man wolle eine "konstruktive Partnerschaft mit Ankara" aufrecht erhalten und begrüßte die "Vermittlerrolle" des türkischen Präsidenten.

Knackpunkt Schweden: Wird Erdogan weiter blockieren?

Experten zufolge versuchte Selenskyj, seinen türkischen Amtskollegen dazu ermutigen, grünes Licht für den Beitritt Schwedens zur Atlantischen Allianz zu geben. Dieser Problempunkt wurde jedoch nicht vor der Presse angesprochen.

Am Freitag Erdogan betont, die Türkei werde "die beste Entscheidung treffen, was auch immer sie sein mag" bezüglich des Beitritts Schwedens, den Ankara seit Mai 2022 blockiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streumunition im Krieg in der Ukraine: Welche Gefahr für die Menschen?

USA werden umstrittene Streumunition an Ukraine liefern

Russische Besatzung: Ukrainischen Müttern werden Neugeborene weggenommen