EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Welchen Sinn hat der Drohnenkrieg der Ukraine gegen Russland?

Die ukrainische Luftabwehr fängt bei einem russischen Luftangriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew am 30. Mai 2023 eine Shahed-Drohne ab.
Die ukrainische Luftabwehr fängt bei einem russischen Luftangriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew am 30. Mai 2023 eine Shahed-Drohne ab. Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Joshua Askew
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Warum schickt Kiew immer wieder Drohnen in das russische Kernland, obwohl diese nur selten strategische Ziele treffen oder nennenswerte Schäden verursachen?

WERBUNG

Das ist jetzt fast täglich der Fall.

Vor dem Hintergrund ihrer erbitterten Gegenoffensive feuert die Ukraine eine Drohne nach der anderen tief in das russische Hoheitsgebiet und zielt dabei insbesondere auf Moskau.

Doch von einigen Ausnahmen abgesehen, haben die meisten Angriffe kein klares militärisches Ziel und verursachen fast immer keine Opfer oder Schäden - zumal sie häufig von der russischen Luftabwehr abgefangen werden.

Welches Ziel verfolgt Kiew also mit seinem Drohnenkrieg gegen Russland?

Ein Schlüsselelement ist die psychologische Kriegsführung, mit der die Ukraine versucht, symbolträchtige russische Ziele zu beschädigen, sagt Peter Lee, Drohnenexperte an der Universität Portsmouth.

"Die Ukraine ist aufgrund ihrer Größe viel weniger stark als Russland", erklärt er. "Vor allem, wenn man es mit einem viel größeren Feind zu tun hat, kann man mit Drohnen die Hauptstadt des Gegners angreifen."

"Das ist seit Jahrhunderten dafür bekannt, dass es einen psychologischen Effekt hat."

Ein angeblicher Drohnenangriff traf im Mai spektakulär den Kreml, der zunächst behauptete, es habe sich um ein Attentat auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin gehandelt. Einige Analysten hielten den Vorfall jedoch für einen Insiderjob, der die russische Bevölkerung in Kriegsstimmung versetzen sollte.

"In der Ukraine heben solche Anschläge die Moral einer Armee und einer Bevölkerung, die furchtbar leidet", so Lee weiter, "es ist ein kleines Zeichen von Offensivkraft, aber es zeigt, dass sie in der Lage sind, zurückzuschlagen."

Das Gleiche gilt für Russland, nur in umgekehrter Richtung.

"Es hat einen psychologischen Effekt, wenn man den Krieg im Herzen Russlands führt", sagt Marina Miron, Postdoktorandin am King's College War Studies Department. "Die Ukrainer wollen die Schwäche der russischen Luftabwehr aufzeigen und zeigen, dass das Regime nicht in der Lage ist, seine Bürger im Herzen Russlands zu schützen."

Sie verweist auf die Serie von Anschlägen auf Gebäude der Moskauer City - ein "wirtschaftliches Symbol" - im Juli, als Putin in St. Petersburg mit afrikanischen Staatslenkern zusammentraf.

Spekulationen - die inzwischen von ukrainischen Behörden bestätigt wurden -, dass Drohnen von russischem Territorium aus gestartet werden, haben die Unsicherheit in Russland noch verstärkt.

Während einige von ihnen nur schwer abzufangen sind, weist Lee auf die "technischen Grenzen" kleinerer Drohnen hin, die eine Reichweite von nur 65 km haben können, sowie auf die Tatsache, dass Ziele tief im Inneren des Landes getroffen worden sind.

"Das bedeutet entweder, dass es in Russland Russen gibt, die mit der ukrainischen Sache sympathisieren, oder dass Kiew Teams nach Russland schickt. In jedem Fall wird der Kreml nicht viel Aufhebens davon machen", fügt er hinzu.

WERBUNG

Auge um Auge

Dennoch besteht das Risiko, dass Kiews Strategie nach hinten losgehen könnte.

Seit dem Einmarsch im Februar 2022 wurde Russland wiederholt beschuldigt, "Terrorbomben" auf ukrainische Zivilisten zu werfen, um deren Willen zu brechen.

Obwohl sie den emotionalen Wunsch nach Vergeltung verstehen könne, befürchtet Miron, dass Kiews Drohnenangriffe seinem Ruf schaden könnten, wenn russische Zivilisten getötet würden.

"Ich kann verstehen, warum die Ukrainer wollen, dass Russland spürt, wie es sich anfühlt, morgens von den Sirenen der Luftabwehr aufzuwachen, sich in Kellern zu verstecken, zu warten und zu hoffen, dass ein Raketenbeschuss einen nicht tötet... Aber sie riskieren, die moralische Überlegenheit zu verlieren".

WERBUNG

Kiew setzt Drohnen ein, "um Angst zu schüren", fährt sie fort. "Streng genommen könnte man das konzeptionell als Terrorismus einstufen".

Putin prangert Kiew seit langem als bösartigen Staat an und bezeichnete dessen Drohnenangriffe im Mai als "klares Zeichen für terroristische Aktivitäten".

"Diese Angriffe sind für Russland sehr vorteilhaft, um sein Vorgehen in der Ukraine zu rechtfertigen", erklärt Miron und meint, dass sie die Unterstützung der Bevölkerung für den Krieg erhöhen und die Menschen näher an den Kreml heranführen könnten. "Sie sind eigentlich kontraproduktiv."

Drohnen sind keine kriegswichtige Waffe

Ein weiteres Ziel der Kiewer Drohnenangriffe ist die Schwächung der militärischen Fähigkeiten Russlands.

WERBUNG

"Die Ukraine verfügt nicht über die gleichen Luftstreitkräfte wie Russland. Was sie mit dem Drohnenkrieg zu erreichen versucht, ist eine Art Parität", sagt Miron und weist darauf hin, dass Drohnen weitaus kostengünstiger sind als Raketen.

Im August wurden vier Militärflugzeuge bei einem "der größten" ukrainischen Drohnenangriffe gegen Russland seit Beginn der Kämpfe zerstört. Letztes Jahr wurden bei einem Luftangriff Kiews 10 Kampfflugzeuge auf der Krim abgeschossen, wofür die Ukraine zunächst die weggeworfene Zigarette eines russischen Soldaten verantwortlich machte.

Trotz des großen Medienechos, das sie erzeugen, warnte Miron davor, die militärische Wirksamkeit der Kiewer Angriffe überzubewerten.

"Wir wissen nicht, wie viele fehlgeschlagen sind. Wir hören nur von den Erfolgen. Aus einer rein militärischen Perspektive werden sie keinen großen Unterschied machen", sagt sie.

WERBUNG

"Dennoch bekommt die Ukraine Pluspunkte, wenn sie zeigt, dass es sich lohnt, in sie zu investieren. Die Ukrainer ... müssen zeigen, dass sie westliche Investitionen wert sind".

Es ist nicht bekannt, wie viele ukrainische Drohnen Russland getroffen haben, da beide Seiten diese Informationen streng geheim halten. BBC Verify fand kürzlich heraus, dass es in diesem Jahr mehr als 190 mutmaßliche Angriffe in Russland und auf der annektierten Halbinsel Krim gegeben hat.

LIBKOS
Ein ukrainischer Soldat der 28. Brigade startet eine Drohne an der Frontlinie in der Nähe von Bakhmut. 20. August 2023.LIBKOS

Manche vermuten, dass Kiew mit seinem Drohnenkrieg von einer angeblich ins Stocken geratenen Gegenoffensive ablenken will.

Der Experte Lee weist dies jedoch zurück und erklärt, die Drohnen spielten vielmehr eine Rolle im Zermürbungskampf der Ukraine.

WERBUNG

"Niemand mit gesundem Menschenverstand würde ein schnelles Ergebnis erwarten. Krieg ist kein Hollywood-Film. Er ist hässlich, schwierig, kostspielig und brutal", sagt er gegenüber Euronews.

"Selbst wenn die Offensive sehr gut laufen würde, wird es immer noch Drohnenangriffe geben. Die beiden schließen sich nicht gegenseitig aus."

Russland hatte viele Monate Zeit, sich auf den Angriff der Ukraine vorzubereiten, Gräben auszuheben und ausgedehnte Minenfelder anzulegen. Diese zu überwinden, kostet Kiew zwangsläufig Zeit - und Menschenleben.

Die Abnutzung Moskauer Ressourcen ist ein sekundäres militärisches Ziel der Drohnenkampagne, meint Lee.

WERBUNG

Angesichts der Angriffe Kiews müsse die russische Führung entscheiden, ob sie endliche Verteidigungsanlagen zur Verteidigung Moskaus oder Soldaten am Boden einsetzen wolle, erklärt er.

"Alles, was die Ressourcen, die an die Front gehen, reduzieren oder stören kann, sei es in Form von Menschen oder Waffen, ist wertvoll. "

Die zermürbende Guerillakampagne islamistischer Rebellen gegen die UdSSR in Afghanistan in den 80er Jahren stellte eine enorme finanzielle Belastung für Moskau dar, zwang die Streitkräfte schließlich zum Rückzug und trug zum Ende der Sowjetunion bei.

Auch hier gibt es Risiken.

WERBUNG

"Die europäischen Länder und die Vereinigten Staaten wollen nicht, dass dieser Konflikt eskaliert. Wenn Kiew weiterhin immer aggressiver russische Ziele angreift. Dann könnte die Ukraine ihre Unterstützer im Westen verlieren", sagt Lee.

"Es geht um feine Linien und feine Einschätzungen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"DANA" wütet in Spanien - bisher zwei Tote

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig

Am Tag des Sieges: Russland greift ukrainisches Stromnetz massiv an