EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zum Bevölkerungsschutz: Rumänien beginnt mit Bau von Luftschutzbunkern

An der Donau, die Rumänien und die Ukraine voneinander trennt, baut Rumänien Luftschutzbunker
An der Donau, die Rumänien und die Ukraine voneinander trennt, baut Rumänien Luftschutzbunker Copyright EVSROTVR
Copyright EVS
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrfach landeten Überreste von Drohnen auf rumänischen Territorium. Daher hat sich die Regierung dazu entschlossen, für die Bevölkerung Luftschtzbunker zu bauen.

WERBUNG

Das NATO-Mitgliedsland Rumänien hat mit dem Bau von Luftschutzbunkern in der Nähe zur ukrainischen Grenze begonnen. Damit will das Land seine Bevölkerung vor möglichen russischen Drohnen und Raketen schützen. In der vergangenen Woche waren erstmals Drohnen-Trümmer auf rumänischem Hoheitsgebiet gefunden worden, weniger als 500 Meter vom ukrainischen Hafen Ismajil entfernt, der das Ziel eines russischen Drohnenangriffs geworden war.

"Die Unterkünfte, die wir jetzt bauen, sind nicht besonders ansehnlich, weil es sich um einen schnellen Einsatz handelt. Die Bewohner fühlten sich unsicher, und wir haben versucht, etwas für sie zu tun. Aber wir werden in allen Dörfern große Investitionen tätigen. An der Grenze, angesichts der von der Russischen Föderation durchgeführten Maßnahmen. Ich möchte nicht auf diese Details eingehen, es sind militärische Details", erklärte Rumäniens Ministerpräsident Marcel Ciolacu.

Auch an diesem Mittwoch wurden Überreste von Drohnen gefunden, rund 22 und 25 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, bei den Ortschaften Nufaru und Victoria im Donaudelta. Russland hatte am Morgen die an der Donau liegenden Häfen von Ismajil und Remi angegriffen, die auf der ukrainischen Seite des Flusses liegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

April, der macht was er will: Es schneit in Teilen Rumäniens

Rumänien: So sieht es im Anwesen von König Charles aus...

Bereits im April: Waldbrände wüten in Rumänien