EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Was wird aus den Vermissten, die die Hamas als Geiseln genommen hat?

Wo sind die Vermissten, die die Hamas als Geiseln genommen hat?
Wo sind die Vermissten, die die Hamas als Geiseln genommen hat? Copyright Screenshot
Copyright Screenshot
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Schicksal der Entführten bleibt unklar, während israelische Bomben im 4-Stunden-Takt auf den Gazastreifen prasseln und Wohnblöcke in Schutt und Asche legen.

WERBUNG

Rund 100 Familien in Israel vermissen Angehörige, nachdem die Hamas sie am vergangenen Wochenende in den Gazastreifen verschleppt hat. Ihr Schicksal bleibt unklar, während israelische Bomben im 4-Stunden-Takt auf den Gazastreifen prasseln und Wohnblöcke in Schutt und Asche legen. Unter den Geiseln befinden sich neben Israelis auch ausländische Staatsangehörige.

Liors Familienmitglieder gehören zu denjenigen, die vermisst werden. Lior weiß, dass sie in Händen der Hamas sind, weil sie sie auf einem Video der Hamas entdeckt hat.

"Ich kann nicht zu viel darüber nachdenken, sonst werde ich verrückt. Ich will meine Mutter, Schwester, meine Nichten, ich will sie bei mir haben. Ich verstehe nicht, wie das passieren konnte", sagt Lior Katz-Natanzon.

Der 12-jährige Eitan, der Franzose ist, war am Samstag im Haus seiner Schwester, einige hundert Meter vom Gazastreifen entfernt. Sie wurden von Hamas-Kämpfern auf zwei Motorrädern mitgenommen. Seiner Schwester und der Mutter gelangen die Flucht, aber der Junge wird weiter vermisst.

"Das Motorrad seiner Mutter wurde angehalten, Eitans fuhr weiter. Seit diesem Moment haben wir keine Information. Es war der letzte Augenkontakt zwischen der Mutter mit Eitan. Sie waren im Schlafanzug und so haben sie sie mitgenommen", erklärt Eitans Tante.

Die Familien mehrerer amerikanisch-israelischer Geiseln haben ein Hilfegesuch an die US - und israelischen Regierungen gestellt.

"Meine Mutter ist ein außergewöhnlicher Mensch. Sie hat die meiste Zeit ihres Erwachsenenlebens als Krankenschwester in der Gemeinde gearbeitet, dann als Hebamme in einem Krankenhaus. Sie arbeitete in einem Kreißsaal. Sie sah ein menschliches Wesen vor sich. Keine Religion. Keine Rasse", erzählt Ayana Neta.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israelische Armee meldet Kontrolle über Grenzbereich zu Ägypten

Israelische Angriffe auf Rafah gehen weiter: Erneut mehrere Dutzend Tote

Krieg in Gaza: Israelische Armee dringt im Norden weiter vor