EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum tut sich Europa schwer, ADHS bei Erwachsenen anzugehen?

Warum hat Europa die Diagnose und Behandlung von ADHS bei Erwachsenen nicht auf dem Schirm?
Warum hat Europa die Diagnose und Behandlung von ADHS bei Erwachsenen nicht auf dem Schirm? Copyright Canva
Copyright Canva
Von Imane El Atillah
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Obwohl ADHS weit verbreitet ist, wird die Krankheit in Europa nach wie vor häufig missverstanden und zu wenig diagnostiziert, vor allem bei Erwachsenen.

WERBUNG

Trotz ihrer weiten Verbreitung bleibt die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eine der am meisten missverstandenen und übersehenen Krankheiten in Europa.

Die durch Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnete neurodegenerative Erkrankung ist nicht nur für die Kinder, die am häufigsten davon betroffen sind, eine Herausforderung, sondern auch für die Erwachsenen, die bis ins hohe Alter mit den Symptomen zu kämpfen haben.

Dass diese Krankheit oft nicht erkannt und somit nicht behandelt wird, verhindert eine wirksame Unterstützung der Betroffenen.

Dr. Tony Lloyd, Geschäftsführer der ADHS Foundation, führt einen der Hauptgründe für dieses Problem auf die historische Stigmatisierung und falsche Vorstellungen zurück.

"Aufgrund des historischen Stigmas und der Unkenntnis darüber, dass ADHS eine Verhaltensstörung ist und gemeinhin mit Kindern in Verbindung gebracht wird, die in der Schule als verhaltensauffällig gelten, gibt es ein großes Maß an Scham und Stigmatisierung im Zusammenhang mit der Krankheit und ein großes Maß an Missverständnissen", so Lloyd gegenüber Euronews Health.

In den vergangenen Jahren hat sich jedoch ein deutlicher Wandel vollzogen: ADHS wird immer häufiger erkannt und diagnostiziert, was insbesondere durch die COVID-19-Pandemie verstärkt wurde.

Lloyd zufolge ist dieser Trend auf die Unterbrechung der Bewältigungsmechanismen während der Abriegelungen zurückzuführen, von denen viele Menschen betroffen waren.

"Als die Pandemie ausbrach, waren die Menschen eingeschlossen, konnten nicht mehr ausgehen, Sport treiben, mit anderen Menschen interagieren, enge persönliche Unterstützung von Arbeitskollegen erhalten. Viele der Unterstützungsstrukturen, die es ihnen ermöglichten, erfolgreich mit ADHS umzugehen, waren weggefallen", erklärte er.

Das Verständnis von ADHS in Europa und seine Herausforderungen

Obwohl die Pandemie die Anerkennung und Unterstützung von ADHS erhöht hat, wird die Krankheit nach Ansicht von Experten in Europa nach wie vor unterdiagnostiziert.

So ist beispielsweise die Rate der ADHS-Diagnosen in Großbritannien sehr niedrig.

"In Großbritannien werden nur 13 Prozent der Kinder mit ADHS medikamentös behandelt, und nur 11 Prozent der Erwachsenen. Es wird also deutlich zu wenig diagnostiziert und behandelt", sagte Lloyd.

Das deckt sich mit einer Konsenserklärung, die von Mitgliedern der britischen Ärzteschaft veröffentlicht wurde und in der es heißt: "Trotz evidenzbasierter nationaler Leitlinien für ADHS im Vereinigten Königreich wird die Krankheit zu wenig erkannt, zu wenig diagnostiziert und zu wenig behandelt."

In der Erklärung wird auch darauf hingewiesen, dass Menschen, die in diesem Land Hilfe suchen, mit vielen Problemen konfrontiert sind, darunter Vorurteile, lange Wartezeiten und eine uneinheitliche Verfügbarkeit von Diensten.

In den nordischen Ländern scheint die Situation dagegen besser zu sein.

Nina Hovén, Präsidentin von ADHD Europe, stellte fest, dass diese Länder in Bezug auf Unterstützung und Diagnose führend sind.

WERBUNG

"Wenn ich vergleiche, was in den nordischen Ländern und im übrigen Europa geschieht, können wir einen großen Unterschied feststellen, weil unsere Organisation eine sehr gute Struktur hat und wir auch Geld von der Regierung oder einigen anderen Organisationen bekommen", sagte Hovén gegenüber Euronews Health.

Darüber hinaus haben Länder wie Finnland ihre Leitlinien aktualisiert, um Erwachsene mit einzubeziehen, was zu einer stärkeren Selbstwahrnehmung und Diagnose bei älteren Menschen geführt hat.

Hovén fügte hinzu, dass Länder in Süd- und Osteuropa, wie Italien, Albanien, Mazedonien und Serbien, immer noch nicht über ausreichende Ressourcen und Zugang zu ADHS-Medikamenten verfügen.

Dr. Mia Vieyra, klinische Psychologin aus Frankreich, erörterte die Situation in ihrem Land: Für Erwachsene sei es besonders schwierig, eine ADHS-Diagnose zu erhalten und eine geeignete Behandlung zu finden, da die Angehörigen der Gesundheitsberufe mit der Krankheit kaum vertraut sind.

WERBUNG

"Frankreich ist nach wie vor sehr langsam in der Entwicklung einer moderneren Sichtweise, Diagnose und Behandlung von ADHS. Es wird besser, aber es ist immer noch nicht gut", sagte sie gegenüber Euronews Health.

"In Frankreich ist es [ADHS] keine Diagnose - insbesondere für Erwachsene - die von vielen Psychologen oder Psychiatern anerkannt wird, sodass es für sie oft sehr schwierig ist, sich mit dem Konzept von ADHS vertraut zu machen", fügte sie hinzu.

Darüber hinaus betonte Vieyra, dass in Frankreich nur eine begrenzte Anzahl von Medikamenten zur Verfügung steht und dass der Zugang zu wirksamen nicht-pharmakologischen Behandlungen sehr schwierig ist.

"Es gibt ein Zugangsproblem, weil nicht viele Psychologen für die Arbeit mit Menschen mit ADHS ausgebildet sind und es daher schwierig ist, jemanden zu finden", so Vieyra.

WERBUNG

"Und dann ist es auch noch teuer, weil die Kosten in der Regel nicht oder nur in geringem Maße von der Krankenversicherung erstattet werden", fügte sie hinzu.

ADHS hat in der Öffentlichkeit ein eher negatives Image

Obwohl ADHS heute eine der meistdiskutierten neurologischen Erkrankungen ist, gibt es nach wie vor viele Missverständnisse, die zu Fehldiagnosen führen können.

Lloyd zufolge galten neurodiverse Menschen lange Zeit als weniger intelligent oder moralisch schwach, was zur Entstehung eines Stigmas rund um ADHS beigetragen hat.

"In den vergangenen 200 Jahren sind wir fälschlicherweise davon ausgegangen, dass Menschen mit diesem Neurotyp weniger intelligent, weniger fähig und weniger beschäftigungsfähig sind, und dass sie, insbesondere im Zusammenhang mit ADHS, eine Art moralische Schwäche haben", so Lloyd.

WERBUNG

Dr. Jan Buitelaar, Professor für medizinische Wissenschaften an der Radboud-Universität in den Niederlanden, bestätigt ebenfalls, dass ADHS tendenziell negativ wahrgenommen wird, was sich darauf auswirkt, wie Menschen mit dieser Krankheit in der Gesellschaft wahrgenommen und behandelt werden.

"Insgesamt hat ADHS in der Öffentlichkeit ein eher negatives Image. Wenn man sich die Medien und die sozialen Medien ansieht, werden Menschen mit ADHS als faule, laute und nicht sehr nette Menschen dargestellt", sagte er.

Eine weitere Ursache für Fehldiagnosen ist das mangelnde Verständnis und die mangelnde Ausbildung von Klinikern und Pädagogen in der Erkennung von ADHS.

"In ganz Europa wird ADHS im Allgemeinen nicht richtig verstanden. Kliniker sind nicht ausreichend geschult, um die Krankheit zu erkennen", sagte Lloyd.

WERBUNG

Hovén fügte hinzu: "Ich habe Menschen getroffen, bei denen achtmal Depression diagnostiziert wurde, und dann treffen sie einen Arzt, der sagen kann: Nein, das ist keine Depression, das ist ADHS."

Lloyd zufolge tritt ADHS zwar häufig zusammen mit anderen Erkrankungen wie Legasthenie und Autismus auf, aber viele Menschen mit mehreren neurologischen Entwicklungsstörungen erhalten nur eine Diagnose.

Daher besteht ein erheblicher Bedarf an besserer Aufklärung, Schulung und gesellschaftlichem Verständnis, um ADHS besser diagnostizieren zu können.

"Wir haben es hier mit einem großen Problem für die öffentliche Gesundheit in Europa zu tun, und wir müssen die Lehrkräfte besser schulen, damit sie verstehen, dass ein Kind, das in der Schule nicht gut abschneidet, nicht gleich unfähig ist", betonte Lloyd.

WERBUNG

Wie wird ADHS diagnostiziert?

Die ADHS-Diagnose umfasst in der Regel Verhaltensbeurteilungen und Befragungen -darunter Eltern, Lehrer und Selbstauskünfte von älteren Jugendlichen und Erwachsenen.

Damit eine Diagnose gestellt werden kann, müssen die Symptome seit mindestens sechs Monaten bestehen und vor dem Alter von 12 Jahren begonnen haben, erklärte Buitelaar.

Bei der Diagnose wird speziell nach Mustern von unaufmerksamen, hyperaktiv-impulsiven oder kombinierten Verhaltensweisen in verschiedenen Umgebungen gesucht.

Die Symptome von ADHS treten zwar in der Regel in der Kindheit auf und sind kein Zustand, der sich plötzlich im Erwachsenenalter entwickelt, doch bekommen viele Erwachsene, die in der Kindheit nicht diagnostiziert wurden, die Diagnose später im Leben gestellt.

WERBUNG

Bei diesen Erwachsenen können sich die ADHS-Symptome unterscheiden, sodass die Unterstützung angepasst werden muss.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass ADHS im Kindesalter anders aussieht als im Erwachsenenalter. Kinder können hyperaktiv sein, sie können sich nicht konzentrieren, aber im Erwachsenenalter sieht das anders aus", so Hovén.

Dennoch ist eine frühe Diagnose in der Kindheit im Allgemeinen vorzuziehen.

"Wenn man die Krankheit bei Kindern früh erkennt und Kinder und ihre Eltern frühzeitig unterstützt, sind ihre Chancen für ein normales Leben wesentlich besser", sagte Lloyd.

WERBUNG

Geschlechterunterschiede bei der ADHS-Diagnose

Die Fehlcharakterisierung von ADHS als Verhaltensstörung führt häufig zu Diagnosekriterien, bei denen Mädchen und Frauen übersehen werden.

Das liegt daran, dass sich ADHS bei Frauen anders darstellt, da sie weniger sichtbare Hyperaktivität zeigen und ihre Symptome in der Regel weniger störend sind.

"Wir haben die Mädchen, bei denen wir oft nicht sehen, was mit ihnen passiert, weil sie nett und ruhig sind, aber wir wissen nicht, was in ihrem Kopf vorgeht", sagte Hovén.

"Sie sitzen still im Klassenzimmer, aber sie sind nicht anwesend", fügte sie hinzu.

WERBUNG

Lloyd zufolge hat dies zu einer historischen Ungleichheit zwischen den Geschlechtern bei der Diagnose geführt, wobei Frauen häufig mit anderen psychischen Störungen falsch diagnostiziert werden.

"Frauen mit ADHS wurden häufiger mit Angstzuständen, Depressionen, Essstörungen und sogar bipolaren Störungen fehldiagnostiziert", so Lloyd.

ADHS nicht nur mit Medikamenten behandeln

Laut Buitelaar muss die Behandlung von ADHS mehrere Komponenten umfassen, darunter Psychoedukation, Medikamente und Verhaltensinterventionen.

Die Behandlung der Krankheit beschränkt sich nicht nur auf die Verschreibung von Medikamenten, sondern erfordert auch Anpassungen des Lebensstils.

WERBUNG

"Ein erfolgreicher Umgang mit ADHS besteht nicht nur in der Einnahme von Medikamenten, die acht Stunden lang wirken. Es geht darum, zu verstehen, wie sich ADHS auf einen auswirkt, welche Lebensstil-Entscheidungen man treffen muss und wo die eigenen kognitiven Stärken liegen", so Lloyd.

Hovén erklärt weiter, dass Menschen mit ADHS die Unterstützung ihres Umfelds brauchen, um ihr ADHS besser in den Griff zu bekommen.

"Ich denke, es ist sehr wichtig, die ganze Familie zu betrachten. Wenn man Unterstützung für die Kinder im Kindergarten bekommt, hilft es nicht, wenn zu Hause Chaos herrscht", sagte Hovén.

In Bezug auf Erwachsene mit ADHS erklärt Lloyd, dass die Gesellschaft beginnen muss, sich für die unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten dieser Menschen zu öffnen und die Wahrnehmung der Krankheit am Arbeitsplatz zu ändern.

WERBUNG

Laut Lloyd verfügen neurodiverse Menschen, einschließlich derer mit ADHS, über einzigartige kognitive Stärken, die in der Arbeitswelt von Vorteil sein und sogar zur Ankurbelung der Wirtschaft beitragen können.

Insgesamt betont Lloyd die Notwendigkeit, das Potenzial neurodiverser Menschen im Allgemeinen anzuerkennen, anstatt sie zu pathologisieren.

"Es geht darum, die Vielfalt der menschlichen neurokognitiven Fähigkeiten anzuerkennen. Sie ist viel größer, als wir denken. Und nur weil es diese 20 Prozent der Menschen gibt, die anders denken als die Mehrheit, heißt das nicht, dass sie weniger intelligent oder weniger beschäftigungsfähig sind oder dass sie eine Störung haben", sagte er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WHO-Bericht: Diese 4 Branchen verursachen 2,7 Millionen Todesfälle in Europa

Vielversprechende Studie: Enddarmkrebs verschwindet mit neuen Medikament

Leonardo da Vinci hatte vermutlich ADHS