EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Vorbild Indien? Land senkt Emissionen um 33% innerhalb von 14 Jahren

Die Schornsteine eines Kohlekraftwerks in Neu-Delhi, Indien, Juli 2017.
Die Schornsteine eines Kohlekraftwerks in Neu-Delhi, Indien, Juli 2017. Copyright REUTERS/Adnan Abidi/File Photo
Copyright REUTERS/Adnan Abidi/File Photo
Von Euronews Green mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Indien hat seine Emissionsrate in 14 Jahren um ein Drittel gesenkt und ist damit auf dem besten Weg, das UN-Ziel zu erreichen.

WERBUNG

Indiens Treibhausgasemissionen sind in 14 Jahren um 33 Prozent gesunken, berichten die Behörden. 

Dieser Rückgang erfolgt schneller als erwartet und ist auf eine Zunahme der Erzeugung erneuerbarer Energien und der Bewaldung zurückzuführen, so die jüngste Bewertung zur Vorlage bei den Vereinten Nationen. 

Die Ergebnisse des Berichts zeigen, dass Indien auf dem besten Weg ist, seine Verpflichtung gegenüber dem UN-Übereinkommen zur Klimaänderungen (UNFCCC) zu erfüllen, die Emissionsintensität bis 2030 um 45 Prozent gegenüber dem Stand von 2005 zu senken.

Indiens Emissionsintensität - die Gesamtmenge an Treibhausgasemissionen, die für jede Einheit Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) emittiert wird - ist von 2005 bis 2019 um 33 Prozent gesunken, so Beamte, die in die Vorbereitungen für den dritten nationalen Bericht eingeweiht sind.

Viele Länder bereiten ihre TNC-Berichte vor, um die UNFCCC über ihre Bemühungen zur Emissionsreduzierung zu informieren.

Indien erreicht die schnellste Emissionsreduktion aller Zeiten

Indiens durchschnittliche Emissionsminderungsrate stieg im Zeitraum 2016-2019 auf drei Prozent pro Jahr, gegenüber nur etwa 1,5 Prozent im Zeitraum 2014-2016.

Es war die bisher schnellste Reduktion, die vor allem auf den Vorstoß der Regierung in Richtung erneuerbare Energien zurückzuführen ist, auch wenn fossile Brennstoffe weiterhin den Energiemix dominieren.

"Die Emissionsintensität der indischen Wirtschaft geht kontinuierlich zurück, was zeigt, dass das Land in der Lage war, sein Wirtschaftswachstum vollständig von den Treibhausgasemissionen abzukoppeln", sagte ein Beamter, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Fortschritte bei der Verringerung der Emissionsintensität sollten Indien dabei helfen, den Druck der Industrieländer abzuwenden, die Nutzung von Kohle einzustellen, sagte der zweite Beamte.

Waldflächen und grüner Wasserstoff helfen Indien bei der Emissionssenkung

Der Beamte sagte, dass eine beträchtliche Zunahme der Waldflächen und Programme zur Förderung der nicht-fossilen Energieerzeugung zu dem starken Rückgang der indischen Emissionsintensität geführt haben. Außerdem gab es Programme zur Bekämpfung von Emissionen in der Industrie, im Automobil- und im Energiesektor.

Im Jahr 2019 waren 24,56 Prozent oder 80,73 Millionen Hektar Indiens von Wäldern und Bäumen bedeckt.

In jüngster Zeit hat Indien auch versucht, grünen Wasserstoff zu fördern, der durch die Spaltung von Wassermolekülen mit Hilfe erneuerbarer Energien hergestellt wird. Ein dritter Beamter sagte, der Bericht müsse noch vom Bundeskabinett ratifiziert werden.

Das indische Umweltministerium reagierte nicht auf Anfragen, die am Montag von Reuters gestellt wurden.

Erneuerbare Energien machen mehr als ein Viertel der indischen Stromerzeugung aus

Daten der Zentralen Elektrizitätsbehörde (Central Electricity Authority) zeigen, dass nicht-fossile Brennstoffe - einschließlich Wasserstoff, Kernenergie und erneuerbare Energien - 25,3 Prozent der gesamten indischen Stromerzeugung in dem im März zu Ende gegangenen Steuerjahr ausmachten, gegenüber 24,6 Prozent drei Jahre zuvor.

Thermische Kraftwerke liefern immer noch 73 Prozent des verbrauchten Stroms, während es 2019 noch rund 75 Prozent waren.

Die wichtigsten Volkswirtschaften der Gruppe der 20 (G20) konnten sich im vergangenen Monat zweimal nicht auf einen Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe und auf konkrete Ziele zur Emissionssenkung einigen.

Entwicklungsländer, darunter auch Indien, wehren sich gegen höhere Emissionssenkungsziele mit dem Argument, dass die ungebremste Nutzung fossiler Brennstoffe durch die Industrieländer die Ressourcen erschöpft habe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahl der Superlative in Indien: 970 Millionen Menschen wählen neuen Regierungschef

NGOs fordern Überprüfung der "unzureichenden" EU-Emissionsreduktionsziele

Kann sich die Welt vor der COP29 auf eine Klimafinanzierung einigen?