EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Erneuerbare Energie: Winderzeugung in Irland übersteigt Nachfrage nach Strom

Windenergie in Irland mit Erfolgen
Windenergie in Irland mit Erfolgen Copyright Unsplash
Copyright Unsplash
Von Rosie Frost
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Im Juli und August dieses Jahres wurden in Irland neue Rekorde bei der Windenergieerzeugung aufgestellt. Doch es gibt noch einige Vorbehalte.

WERBUNG

In Irland überstieg in dieser Woche die Energiegewinnung aus Wind zum ersten Mal überhaupt vorübergehend die gesamte Stromnachfrage im Land.

Am Dienstag erreichte die Winderzeugung in den frühen Morgenstunden einen Höchststand von 3642 MW. Obwohl der Sturm Agnes starke Winde über das Land brachte, ist es nicht ungewöhnlich, dass dieses Niveau erreicht wird. Ungewöhnlich war jedoch die Tatsache, dass sie zum ersten Mal die Nachfrage im irischen Stromnetz auf der gesamten Insel übertraf.

Justin Moran, Direktor für externe Angelegenheiten bei Wind Energy Ireland (WEI), erklärte gegenüber der irischen Zeitung The Journal, dies sei ein "großer Erfolg für Irlands Windparks". Es zeige, dass das Land das Potenzial habe, sein Elektrizitätssystem zu dekarbonisieren.

Wurde Irland vollständig mit Windenergie versorgt?

Es ist ein Meilenstein für Irland, aber es gibt einige Vorbehalte gegenüber dieser Leistung der Windenergie. Derzeit darf das irische Stromnetz nur bis zu 75 Prozent erneuerbare Energien enthalten. Das bedeutet, dass ein Teil der Energie nach Großbritannien exportiert wird und Irland den Rest des Bedarfs mit fossilen Brennstoffen decken muss.

Die Grenze wurde im Laufe der Jahre von 50 auf 75 Prozent erhöht und soll bis 2030 auf 95 Prozent steigen. Diese Obergrenze besteht, weil die Nutzung ausschließlich erneuerbarer Energien Änderungen am Stromnetz des Landes erfordert.

Die Integration von Strom aus Wind- und Solarparks sowie von Verbindungsleitungen, die das irische Stromnetz mit anderen Ländern verbinden, ist mit großen technischen Herausforderungen verbunden.

Irland stellt neue Rekorde bei der Windenergie auf

Anfang des Monats gab WEI bekannt, dass sowohl im Juli als auch im August die bisherigen monatlichen Rekorde bei der Windenergieerzeugung übertroffen wurden.

"Das bedeutet, dass irische Stromerzeuger Strom produzieren, ohne importierte fossile Brennstoffe zu verbrennen, was bedeutet, dass wir unsere Kohlenstoffemissionen reduzieren können, während wir gleichzeitig unsere Brennstoffimporte verringern", sagte Noel Cunniffe, CEO des Windindustrieverbandes.

Im August stieg die durch Windkraft erzeugte Energiemenge im Vergleich zum Vorjahresmonat um 71 Prozent. Auch der durchschnittliche irische Großhandelspreis für Strom war 72 Prozent niedriger als im August 2022.

Die neuesten Zahlen bedeuten, dass die irischen Windparks in den ersten acht Monaten des Jahres 2023 insgesamt 32 Prozent des irischen Stroms lieferten. Die Strompreise an den Tagen mit dem größten Windaufkommen fielen um durchschnittlich 5 Prozent auf 88,34 Euro pro Megawattstunde.

An Tagen, an denen Irland fast ausschließlich auf fossile Brennstoffe angewiesen war, stiegen diese Kosten auf 123,07 Euro pro Megawattstunde. "Erschwinglichkeit ist wirklich wichtig, ebenso wie die Verringerung unserer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen", fügte Cunniffe hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU auf bestem Weg, 2030-Ziel für erneuerbare Energien zu übertreffen

Kann sich die Welt vor der COP29 auf eine Klimafinanzierung einigen?

Russland soll 30 Milliarden Euro für die Umweltstörung in der Ukraine zahlen