EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

UNESCO-Biosphärenreservat Po-Delta durch Offshore-Bohrungen bedroht

Das Po-Delta erstreckt sich über eine Fläche von rund 500 km2 im Nordosten Italiens.
Das Po-Delta erstreckt sich über eine Fläche von rund 500 km2 im Nordosten Italiens. Copyright Riccardo Celio
Copyright Riccardo Celio
Von Rebecca Ann Hughes
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Auch das Po-Delta hat mit einer Reihe von problematischen, durch den Klimawandel bedingten Bedingungen zu kämpfen.

WERBUNG

Das Po-Delta erstreckt sich über eine Fläche von rund 500 km2 im Nordosten Italiens. Etwa eine Stunde südlich von Venedig gelegen, gehören die von Flüssen durchzogenen Feuchtgebiete zu den größten im Mittelmeerraum.

Teilweise durch langsame Sedimentation und teilweise durch menschliche Eingriffe entstanden, ist der Park ein komplexes Mosaik aus Lagunen, Sümpfen, Stränden und Ackerland.

Das von der UNESCO anerkannte Biosphärenreservat kämpft jedoch seit langem gegen das Vordringen des Adriatischen Meeres.

Ein neu entfachtes Projekt für Gasbohrungen vor der Küste weckt nun neue Ängste vor Überschwemmungen.

Italiens UNESCO-geschütztes Delta versinkt

An der Mündung des Po-Deltas, wo das Land in einem Labyrinth aus Kanälen und Lagunen verstreut ist, liegt ein verfallenes Lagerhaus aus Backstein halb unter Wasser. Das Gebäude befand sich einst auf der Insel Batteria, zusammen mit einigen wenigen Häusern.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts begann das Wasser die Insel zu überschwemmen. Die Ursache dafür war nicht der Anstieg des Meeresspiegels, sondern das Absinken des Bodens. Die Bewohner versuchten, den Wasserreichtum zu nutzen, indem sie Reisfelder anlegten, aber in den 1970er Jahren musste Batteria dem Meer überlassen werden.

Das Absinken der Insel begann zwar schon früher, wurde aber durch die Gasförderung im Delta, die zwischen den 1930er und 1960er Jahren stattfand, noch verschlimmert. Bei diesem Prozess wurden Gas und Salzwasser aus dem Boden gesaugt, wodurch das ohnehin instabile Land noch schneller sank.

Mehrere andere Gebiete am Rande des Deltas verschwanden ebenfalls unter Wasser.

Bis 1959 gab es 1.424 Bohrungen, aus denen jährlich bis zu 300 Millionen Kubikmeter Gas gefördert wurden. Nachdem eine Untersuchung der Regierung ergeben hatte, dass die Bohrungen zum Absinken des Landes führten, wurde die Förderung 1965 eingestellt.

Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts bis heute sind einige Gebiete im Po-Delta bis auf vier Meter unter den Meeresspiegel gesunken, so der Direktor des Konsortiums für die Urbarmachung des Po-Deltas, Giancarlo Mantovani.

Einige der Ursachen sind natürlich, machen aber nur einen Bruchteil der Besiedlung aus. Die Anhäufung von Sedimenten, die die Flüsse mit sich bringen, führt dazu, dass sich der Boden verdichtet und absinkt, allerdings nur um ein bis zwei Millimeter pro Jahr.

In den 1970er Jahren musste die Insel Batteria dem Meer überlassen werden.
In den 1970er Jahren musste die Insel Batteria dem Meer überlassen werden.Rebecca Ann Hughes

Auch die Urbarmachung wirkt sich aus, allerdings mit einer maximalen Senkung von etwa 70 Zentimetern pro Jahr.

"Das eigentliche Problem ist durch die Methanförderung entstanden", so Mantovani gegenüber der italienischen Zeitung l'Internazionale.

Das Landniveau ist weiter gesunken, weil das, was in Gang gesetzt wurde, kein Motor ist, der sich nach Belieben ein- und ausschalten lässt", fügte er hinzu.

Jetzt ist es ein ständiger Kampf, das Wasser mit Hilfe von Entwässerungspumpen und hydraulischen Schutzvorrichtungen in Schach zu halten. Hohe Dämme säumen die Nebenflüsse des Po. Wenn man oben auf der Straße steht, kann man sehen, dass das Wasser oft deutlich höher ist als das Land.

Italiens größtes Delta kämpft gegen den Klimawandel

Auch das Po-Delta hat mit einer Reihe von problematischen, durch den Klimawandel bedingten Bedingungen zu kämpfen.

Seit mehreren Jahren leidet das Gebiet unter anhaltender Trockenheit. Darauf folgen sintflutartige Regenfälle, die in wenigen Stunden monatelange Regenmengen freisetzen, die der durch die Sonne gehärtete Boden nicht aufnehmen kann.

Das Fehlen von Gletscherwasser aus den Bergen und der Anstieg des Meeresspiegels führen dazu, dass das Süßwasser der Flüsse durch Salz aus dem Meer verunreinigt wird.

WERBUNG

"Was wir hier erleben, ist zweifellos das Ergebnis der laufenden Klimaveränderungen, die bereits im Gange sind", erklärte Ramona Magno, Expertin für Dürre und Wüstenbildung beim Nationalen Forschungsrat Italiens, gegenüber FairPlanet.

Diese Bedingungen zerstören die reiche Artenvielfalt und die empfindlichen Lebensräume des Deltas. Es beherbergt über 350 Vogelarten und mehr als 1.000 Pflanzenarten.

Vögel wie Reiher, Flamingos und Schneereiher bevölkern das Sumpfgebiet, während die abwechslungsreiche Landschaft uralte Wälder, riesige Sanddünen und einen mit Seekiefern bewachsenen botanischen Garten umfasst.

Doch es gibt bereits Anzeichen für Veränderungen. Das salzhaltige Wasser vernichtet Waldgebiete, in denen abgestorbene Bäume aus den stehenden Lagunen ragen.

Das Po-Delta ist auch ein hervorragendes Gebiet für die Landwirtschaft mit großen Reisfeldern und Maisplantagen, aber die hohe Salzkonzentration im Wasser führt auch zu Bewässerungsproblemen.

WERBUNG
Das Po-Delta ist die Heimat von über 350 Vogelarten und mehr als 1.000 Pflanzenarten.
Das Po-Delta ist die Heimat von über 350 Vogelarten und mehr als 1.000 Pflanzenarten.Paolo Comai

An der Mündung des Deltas befindet sich ein Gebiet, das als Sacca di Scardovari bekannt ist und in dem Muschel- und Schalentierfischer leben.

An der Küste stehen Holzhütten auf Stelzen, in denen die Krustentiere gesammelt und verarbeitet werden.

Durch die Erwärmung des Wassers ist der Lebensunterhalt dieser Fischer jedoch gefährdet. Steigende Temperaturen verändern die Meeresumwelt und führen zu einem Boom der blauen Krabben. Diese nicht einheimische Art ernährt sich von Venus- und Miesmuscheln und hat deren Populationen dezimiert.

Italiens Po-Delta ist durch Offshore-Bohrungen erneut in Gefahr

Trotz all der Risiken, denen das empfindliche Po-Delta bereits ausgesetzt ist, zeichnet sich ein weiteres ab.

Jetzt, da der Krieg in der Ukraine die Gaslieferungen einschränkt, hat die italienische Regierung grünes Licht für die Wiederaufnahme von Bohrungen in der oberen Adria gegeben.

WERBUNG

Dies geschieht trotz wiederholter Warnungen vor den Risiken von Umweltschäden.

"Wir haben versucht, alle für konkrete Probleme zu sensibilisieren, wie z.B. den Anstieg des Salzgehaltes, der der Landwirtschaft schadet", so Vanni Destro, Sprecher des Komitees "Polesine No Drills", gegenüber l'Internazionale.

"Aber manchmal fehlt uns sogar das Gedächtnis für das, was bereits geschehen ist. Und deshalb werden viele erst dann alarmiert, wenn man sie darauf hinweist, dass auch Venedig durch Bodensenkungen sinken könnte."

Während die Bohrungen, die in den 60er Jahren endeten, an Land stattfanden, werden die neuen Bohrungen vor der Küste liegen. Das verringert das Risiko von Senkungen, aber sie sind immer noch nah genug, um Auswirkungen zu haben, sagen Experten.

"Wir sind bereits mit der blauen Krabbe überfordert, und jetzt die Bohrungen: Wir riskieren einen endgültigen Kollaps", sagte Roberto Pizzoli, der Bürgermeister der Deltastadt Porto Tolle.

WERBUNG

Für viele Umweltgruppen und Lokalpolitiker überwiegen die Gefahren bei weitem die möglichen Vorteile. Durch die Bohrungen würden in 16 Jahren höchstens 10 Milliarden Kubikmeter Gas gefördert, ein Bruchteil von Italiens Jahresverbrauch von 70 Milliarden Kubikmetern.

"Die Bohrung wäre für unseren Energiebedarf unerheblich, hätte aber erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt", sagte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, gegenüber den Medien.

"Das Thema Bohrungen kommt immer wieder auf, und das Delta erweist sich immer mehr als empfindliches und zerbrechliches Gebiet, das geschützt werden muss", sagte Luisa Beltrame, die Bürgermeisterin der Deltastadt Ariano del Polesine.

"Wir brauchen Gewissheiten und Garantien, um die Zukunft dieser Umwelt und die Lebensqualität unserer Gemeinden zu sichern, die bereits unter anderen Notfällen leiden."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Taubenprobleme: Deutsche Stadt stimmt für Tötung der Vögel und bringt Tierschützer auf die Palme

Können Riesenviren die Eisschmelze in der Arktis verlangsamen?

Quallen könnten vom Klimawandel profitieren