EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum erlebt Europa solche Wetterextreme und was kann man dagegen tun?

Touristen schützen sich vor der Hitze mit einem Spaziergang unter einem Regenschirm am Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens im Juni - dem heißesten Juni aller Zeiten
Touristen schützen sich vor der Hitze mit einem Spaziergang unter einem Regenschirm am Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens im Juni - dem heißesten Juni aller Zeiten Copyright Petros Giannakouris/The AP
Copyright Petros Giannakouris/The AP
Von Saskia O'Donoghue
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Experten warnen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs die besorgniserregenden Wettertrends auf dem gesamten Kontinent angehen müssen - und zwar schnell.

WERBUNG

Das Wetter in Europa ist in diesem Juli eine Geschichte mit zwei Hälften.

Im Norden des Kontinents liegen die Temperaturen weit unter dem Durchschnitt, und es regnet deutlich mehr als normal, während der Süden mit Hitzewellen und Waldbränden kämpft.

Allein in Belgien war der Juni der neunte Monat in Folge mit mehr Regen als üblich - ein neuer Rekord für das Land, der schlimmste seit 119 Jahren. Mitte Juni fiel die Regenmenge eines ganzen Monats in nur einer Woche, was in mehreren Regionen zu Überschwemmungen führte.

Es war auch ein weitaus weniger sonniger Monat als ein gewöhnlicher Juni, ein Gefühl, das in weiten Teilen des übrigen Nordeuropas geteilt wird, wo die Temperaturen vielerorts immer noch darum kämpfen, die 20-Celsius-Marke zu überschreiten.

Während die Bewohner des Nordens noch auf den Beginn eines typischen Sommers warten, schwitzen die Länder weiter südlich und östlich bereits und haben ihre eigenen Probleme.

Der jüngste Bericht der EU-Klimabeobachtungsstelle Copernicus zeigt deutlich, dass dieser Monat weltweit wärmer war als jeder andere Juni in den historischen Daten.

Es war sogar der 13. Monat in Folge, in dem eine Rekordhitze herrschte. Auch die Meeresoberflächentemperaturen im Nordatlantik sind auf den höchsten Stand seit mehr als 40 Jahren gestiegen.

Insgesamt war der Zeitraum von Juli 2023 bis Juni 2024 der wärmste, der je aufgezeichnet wurde. Er lag um 0,76 Grad Celsius über dem Durchschnitt von 1991 bis 2020 und um weitere 1,64 Grad Celsius über dem vorindustriellen Durchschnitt.

Im Süden haben die extremen Temperaturen zu Hitzewellen und Waldbränden geführt.

Spanien, Italien und Griechenland gehören nach wie vor zu den beliebtesten Reisezielen für den Sommerurlaub. Der Grund dafür? Sie bieten die Art von Reisen, die sich die Mehrheit der Europäer wünscht: Sonne und Strandurlaub.

Das sagt die European Travel Commission (ETC) - aber könnte die extreme Hitze die Touristen abschrecken?

Es scheint so.

Die ETC hat berichtet, dass die Zahl der Touristen, die nach Südeuropa reisen, seit 2022 um 10 Prozent zurückgegangen ist, da die Ängste wegen des Klimas und des Wetters allmählich zu den Menschen durchdringen.

Extreme Wetterbedingungen und Verkehrsunterbrechungen sind für 10 Prozent der Europäer, die in den nächsten Monaten verreisen wollen, ein großes Problem", heißt es.

"76 Prozent der Befragten gaben an, ihre Reisegewohnheiten dem Klimawandel anzupassen. 17 Prozent gaben an, dass sie Reiseziele mit extremen Temperaturen meiden werden, eine Zahl, die bei den über 55-Jährigen auf 32 Prozent ansteigt, was darauf hindeutet, dass ältere Reisende am meisten über die Bewältigung der steigenden Temperaturen besorgt sind", so das ETC weiter.

In diesem Jahr haben Hitzewellen Teile Europas bereits früher als je zuvor erreicht.

WERBUNG

Regionen in Griechenland, Zypern, der Türkei und Italien haben bereits unter extremer Hitze gelitten - mancherorts lagen die Temperaturen 10 Grad über dem saisonalen Durchschnitt. Diese extremen Temperaturen haben bereits zu zahlreichen Todesfällen geführt, darunter sechs ausländische Touristen, die dieses Jahr in Griechenland nach einer Wanderung tot aufgefunden wurden. Viele andere sind unter ähnlichen Umständen verschwunden.

Sengende Temperaturen in Verbindung mit starken Winden haben in der Nähe der griechischen Hauptstadt Athen Waldbrände ausgelöst, und im türkischen Bezirk Izmir mussten Bewohner und Urlauber ihre Häuser evakuieren.

In Frankreich sorgen sich die Organisatoren wenige Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Paris wegen möglicher Rekordtemperaturen angeblich um die Sicherheit der Athleten.

Sie haben den Ländern jetzt erlaubt, auf eigene Kosten tragbare Klimaanlagen zu bestellen, um sicherzustellen, dass die Umgebung kühl bleibt.

WERBUNG

In Spanien haben die Behörden eine neue Karte veröffentlicht, um genauere Vorhersagen über die Hitzewelle zu treffen und Krankheiten und sogar Todesfälle zu verhindern.

Rubble from a landslide caused by severe weather following storms that caused major flooding and landslide are pictured in Saas-Grund, Switzerland
Rubble from a landslide caused by severe weather following storms that caused major flooding and landslide are pictured in Saas-Grund, SwitzerlandJean-Christophe Bott/Keystone via AP

In Teilen Nordeuropas gab es tödliche Stürme und Überschwemmungen

Die extremen Wetterverhältnisse in Europa haben bei Unwettern in der Schweiz, Frankreich und Norditalien mindestens sieben Menschen das Leben gekostet.

Anfang dieses Monats wurden die Leichen von drei Menschen nach einem Erdrutsch in der Gegend von Fontana im Maggiatal auf der Südseite der Schweizer Alpen geborgen.

Ein Mann, dessen Leiche in einem Hotel im Alpenort Saas-Grund in der Schweiz gefunden wurde, wurde vermutlich von den Fluten überrascht.

WERBUNG

Die Todesfälle ereigneten sich, als sowohl der Süden als auch der Westen der Schweiz von heftigen Regenfällen heimgesucht wurde.

Auch in Norditalien haben Überschwemmungen, Gewitter und Erdrutsche Verwüstungen angerichtet.

Italienische Feuerwehrleute in der nördlichen Region Piemont haben nach eigenen Angaben in diesem Sommer bereits rund 80 Rettungseinsätze durchgeführt und Dutzende von Menschen evakuiert.

Allein in der Region Valle D'Aosta wurden mehrere Dörfer durch überlaufende Bäche isoliert.

WERBUNG

Im Nordosten Frankreichs, in der Region Aube, kamen drei Menschen im Alter von 70 und 80 Jahren ums Leben, als ein Baum das Auto, in dem sie unterwegs waren, bei heftigem Wind zerdrückte.

Was ist der Grund für die extremen Wetterverhältnisse in Europa in diesem Sommer?

Laut einer Studie von Inverto wird die Zahl der extremen Wetterereignisse in Europa von 2021 bis 2023 von 11.442 auf 16.956 pro Jahr ansteigen.

Dazu gehören große Hagelstürme, starke Regen- oder Schneefälle, schädliche Blitzeinschläge, Dürreperioden aufgrund von heißem Wetter und sogar Tornados.

Solche Ereignisse sind auch für die Wirtschaft und die Lebensgrundlagen der Menschen zerstörerisch. Allein ein Hagelsturm im Jahr 2023 in der Nähe der südostspanischen Stadt Valencia verursachte Schäden in Höhe von schätzungsweise 40 Millionen Euro.

WERBUNG

Doch was beeinflusst das Wetter in Europa - und seine enormen Extreme?

Die Klimaphänomene El Niño und La Niña sind dafür mitverantwortlich.

El Niño - bekannt als "warmes Ereignis" - ist definiert als überdurchschnittliche Meeresoberflächentemperaturen und verstärkte Niederschläge im zentralen und östlichen tropischen Pazifik, hat aber globale Auswirkungen, die auch Europa erreichen.

Extreme heat hits Europe: residents and tourists fill up their water bottles from a public fountain in Belgrade, Serbia
Extreme heat hits Europe: residents and tourists fill up their water bottles from a public fountain in Belgrade, SerbiaDarko Bandic/The AP

Derzeit befindet sich der Globus in einer Übergangsphase zwischen El Niño und La Niña, die als "kaltes Ereignis" bezeichnet wird. Inmitten dieser neutralen Phase herrscht immer noch El Niño, der den Ozeanen und der Luft einen Kater astronomisch hoher Temperaturen beschert.

WERBUNG

Es wurde festgestellt, dass beide Phänomene einen so genannten Dominoeffekt haben. Das bedeutet, dass das Wetter an einem Ort das Wetter an einem anderen Ort verändern kann - z. B. können geringere Niederschläge an einem Ort der Welt zu mehr Niederschlag an einem anderen Ort führen.

Auch Europa als der sich am schnellsten erwärmende Kontinent bekommt die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren.

Den jüngsten Daten der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und von Copernicus zufolge hat sich Europa seit 1991 doppelt so schnell erwärmt wie der Weltdurchschnitt.**

Beide Organisationen haben davor gewarnt, dass Europa deutlich mehr tun muss, um seine Emissionen zu senken und den Übergang von fossilen Brennstoffen fortzusetzen. 23 der 30 schwersten Hitzewellen auf dem Kontinent haben sich seit dem Jahr 2000 ereignet, fünf davon in den letzten drei Jahren.

WERBUNG

Nach Ansicht von Experten ist es nun an der Zeit zu handeln, um noch mehr klimabedingte Katastrophen in Europa zu vermeiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Heftige Hagelschauer: Extreme Wetterbedingungen in Teilen Europas

Tote bei Unwettern in der Schweiz und in Italien - und es regnet weiter

Copernicus-Temperaturrekord: Juni ist der wärmste Monat seit Aufzeichnungsbeginn