EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Aus albanischen und ungarischen Gefängnissen ins EU-Parlament: Die inhaftierten neuen Europaabgeordneten

Ilaria Salis und Fredi Beleri waren inhaftiert, als sie zu Europaabgeordneten gewählt wurden
Ilaria Salis und Fredi Beleri waren inhaftiert, als sie zu Europaabgeordneten gewählt wurden Copyright Canva/X
Copyright Canva/X
Von Jack Schickler
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die frisch gewählten Ilaria Salis und Fredi Beleri könnten sich als Stachel im Fleisch für Ungarn und Albanien erweisen. Angeblich politische Anschuldigungen werfen Fragen zur Rechtsstaatlichkeit auf.

WERBUNG

Unter den 720 Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die diese Woche gewählt wurden, befinden sich zwei, die sich vielleicht mehr freuen als die meisten anderen - denn sie sitzen derzeit wegen angeblicher krimineller Aktivitäten in Haft.

Ilaria Salis von der italienischen Linkspartei und Fredi Beleri, ein Kandidat der griechischen Mitte-Rechts-Partei Neue Demokratie, werden bald ihre Sitze in Brüssel und Straßburg einnehmen.

Beide dürften den Ländern, in denen sie verhaftet wurden, ein Dorn im Auge sein, denn sowohl in Ungarn als auch in Albanien stellt sich die Frage nach der Unabhängigkeit der Justiz.

"Wir sind sehr glücklich über die Wahl", sagte Salis Vater Roberto gegenüber Euronews. "Ich hoffe, dass sie so bald wie möglich frei ist."

Ilaria wurde vor etwas mehr als einem Jahr in Ungarn verhaftet und wartet immer noch auf ihren Prozess wegen des Vorwurfs, Neonazi-Extremisten tätlich angegriffen zu haben, was sie bestreitet.

Nachdem sie in zwei italienischen Regionen erfolgreich war, soll sie nun freigelassen werden, gemäß den Regeln, die Europaabgeordneten Immunität vor Gerichtsverfahren in anderen EU-Mitgliedstaaten gewähren.

In der Praxis könnte der Papierkram, um ihre Freiheit zu sichern, vier bis fünf Wochen dauern, und sie könnte Zeit brauchen, um sich von ihrer Tortur zu erholen, sagte ihr Vater, was ihre Fähigkeit gefährden könnte, an den Konstituierungsverfahren der neuen fünfjährigen Legislaturperiode teilzunehmen.

Harte Bedingungen

Obwohl sie am 23. Mai aus dem Gefängnis in den Hausarrest entlassen wurde, waren ihre Bedingungen "sehr hart", fügte ihr Vater hinzu.

Er betrachtet die Verhaftung der antifaschistischen Aktivistin - in einem EU-Mitgliedstaat, der einen ausgeprägten autoritären Rechtsruck vollzogen hat - als eine "rein politische Aktion".

Dieser Vorwurf der Voreingenommenheit der Justiz gilt auch für Beleri, einen griechischen Staatsbürger, der nach seiner Wahl zum Bürgermeister von Himara in Südalbanien wegen Stimmenkaufs verurteilt wurde.

"Es ist eine politische Verhaftung ... es gibt keine Beweise, keine Beweise für irgendein Verbrechen", sagte Marin Suli, Generalsekretär von Beleris albanischer Partei, gegenüber Euronews.

"Der Rechtsstaat existiert nicht, es ist die Herrschaft von Rama", fügte Suli hinzu und bezog sich dabei auf den sozialistischen Premierminister Albaniens.

Beleri wird nicht automatisch freigelassen, da Albanien nicht der EU angehört, aber Suli hofft, dass er nach Ablauf seiner zweijährigen Haftstrafe im September an den Sitzungen teilnehmen kann.

Beleri hat die Vorwürfe bestritten und Berufung eingelegt - und Suli sagt, dass sie den Fall notfalls vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bringen werden.

Gespräche blockiert

Sein Fall wurde von zahlreichen Europaabgeordneten aufgegriffen. Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hatte damit gedroht, die Gespräche über den EU-Beitritt Albaniens zu blockieren, bis die Angelegenheit geklärt sei, bevor er Beleri auf die Liste seiner eigenen Partei Neue Demokratie setzte.

WERBUNG

In einem Facebook-Post am Montag begrüßte Beleri seinen Sieg als Teil des "Kampfes für Demokratie" und "europäische Werte".

"Das Licht siegt immer über die Dunkelheit ... die Macht der Demokratie kann jeden Staatsstreich wegfegen", sagte er. "Ich werde hart arbeiten, um meiner Partei, der Neuen Demokratie und vor allem unserem Heimatland nützlich zu sein."

Die EU-Vorschriften sollen die Abgeordneten des Europäischen Parlaments vor politischer Verfolgung schützen - aber die Gesetzgeber sind nicht völlig immun gegen die Justiz.

Sie können immer noch inhaftiert werden, wenn sie auf frischer Tat ertappt werden - so wie Eva Kaili, die nach Angaben der belgischen Behörden ein Fehlverhalten in dem als Qatargate bekannt gewordenen Geld-gegen-Einfluss-Skandal abgestritten hat.

WERBUNG

Das Parlament kann auch die Aufhebung der Immunität eines einzelnen Abgeordneten beschließen, wie im Fall des Griechen Ioannis Lagos, dessen rechtsextreme Partei Goldene Morgenröte als kriminelle Vereinigung eingestuft wurde.

Technisch gesehen können Abgeordnete auch nach einer Verurteilung oder Inhaftierung ihr Amt behalten, doch ist es logistisch nicht immer einfach, diese Aufgabe zu erfüllen.

Während ihrer Haft durfte Salis nur eine Stunde pro Monat Interviews geben und war nicht in der Lage, einen herkömmlichen Wahlkampf zu führen.

Nach der Wahl musste Beleri per Videolink an einer ersten Sitzung der Abgeordneten der Neuen Demokratie teilnehmen, nachdem er eine Sondergenehmigung der albanischen Antikorruptionsbehörden erhalten hatte, wie Euronews Albanien berichtet.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aus Ungarns Gefängnis ins EU-Parlament: Antifaschistin Ilaria Salis (40) profitiert von Immunität

Tirana: Ukraine und Albanien diskutieren gemeinsame Waffenproduktion

Fall Kaili: Anwälte wollen gegen EU-Parlament vorgehen