EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
Pilgerinnen und Pilger in Synagoge auf Djerba

Video. Tunesien: Jüdinnen und Juden pilgern zur ältesten Synagoge Afrikas

Hunderte von jüdischen Gläubigen strömten am Mittwoch in die älteste Synagoge Afrikas. Der Besuch ist Teil einer jährlichen Pilgerfahrt, die wegen der Coronavirus-Pandemie zwei Jahre lang unterbrochen worden war.

Hunderte von jüdischen Gläubigen strömten am Mittwoch in die älteste Synagoge Afrikas. Der Besuch ist Teil einer jährlichen Pilgerfahrt, die wegen der Coronavirus-Pandemie zwei Jahre lang unterbrochen worden war.

Die Pilger passierten flughafenähnliche Scanner und einen schweren, bewaffneten Polizeischutz, um die weiß getünchte Ghriba-Synagoge auf der südtunesischen Ferieninsel Djerba zu betreten. Drinnen zündeten sie Kerzen an, beteten und reichten sich gegenseitig Süßigkeiten und Nüsse.

Solange Azzouz, 75, die in Tunis geboren wurde, aber seit 58 Jahren in Marseille lebt, sagte, sie sei "sehr bewegt. Mein Vater stammte aus Djerba und für ihn war die Pilgerfahrt sehr wichtig", sagte sie. "Je älter ich werde, desto mehr schätze ich sie."

Die Pilgerfahrt findet anlässlich des Lag BaOmer-Festes statt, das 33 Tage nach Beginn des jüdischen Pessach-Festes beginnt.

Djerba ist die Heimat einer der letzten jüdischen Gemeinden in der arabischen Welt, und die Synagoge stammt vermutlich aus dem sechsten Jahrhundert vor Christus.

Die Gemeinde erholt sich noch immer von einem Selbstmordattentat in der Synagoge im Jahr 2002, zu dem sich Al-Qaida bekannte und bei dem 21 Menschen getötet wurden.

Davor reisten etwa 8 000 Pilger zu den jährlichen Feierlichkeiten nach Djerba. Danach ging die Zahl der Pilger zurück, erholte sich aber seither wieder etwas - bis die Covid-19-Pandemie ausbrach. Letztes Jahr fand eine Pilgerfahrt statt, allerdings mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl und unter strengen hygienischen Bedingungen.

Der in Marokko geborene und in Paris lebende Adi Wizman Nicodeme, 74, sagte, dass er auf Einladung eines Freundes zum ersten Mal an der Wallfahrt teilnahm.

"Für mich war es wichtig, hierher zu kommen und den Ort kennen zu lernen", sagte er. "Ich bin Professor für Judaistik und Hebräisch. Meine Freunde und Studenten haben mir von diesem Ort erzählt".

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG