EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

Wim Wenders Film im Wettbewerb, "PerfectDays", spielt in Japan. Cannes, 26. Mai 2023

Video. Filmfestival von Cannes nähert sich Höhepunkt

Auch am vorletzten Tag des diesjährigen Filmfestivals in Cannes gaben sich wieder zahlreiche Stars ein Stelldichein.

Auch am vorletzten Tag des diesjährigen Filmfestivals in Cannes gaben sich wieder zahlreiche Stars ein Stelldichein.

Darunter die deutsche Regisseurslegende Wim Wenders. Er zeigte sich nach der Premiere seines Films "Perfect Days", der im Wettbewerb läuft, mit den Schauspieler:innen Koji Yanai, Aoi Yamada, Koji Yakusho, Min Tanaka und Arisa Nakano der versammelten Presse.

Außerhalb des Wettbewerbs präsentiert Wenders seinen Film "Anselm".

Auf dem roten Teppich posierten das Ensemble von Catherine Breillats neuestem Film "L'Été dernier", allen voran Andie MacDowell, aber auch die Nachwuchstalente Marion Marimoutou (Miss Réunion 2022) und die schwangere belgisch-französische Schauspielerin Virginie Efira.

Auch die marokkanische Schauspielerin, Drehbuchautorin, Regisseurin und Jurymitglied der 76. Filmfestspiele von Cannes, Maryam Touzani und der französisch-marokkanische Regisseur Nabil Ayouch ließen sich auf dem roten Teppich von "L'Été dernier" sehen.

Die große Stunde von Cannes schlug auch für Ensemble und Team des Films "Cobweb" des südkoreanischen Regisseurs Kim Jee-woon. Außer den Fotograf:innen waren auch zahlreiche Fans erschienen, um dem Star Song Kang-Ho zuzujubeln, der in dem Film "Parasite" mitgespielt hat.

Das Internationale Filmfestival von Cannes endet am morgigen Samstag mit der Preisverleihung.

Hier finden Sie eine Liste der 19 Filme, die um die Goldene Palme konkurrieren, sowie eine Auswahl anderer Filme, die außerhalb des Wettbewerbs Premiere haben.

Im Wettbewerb

"Asteroidenstadt" von Wes Anderson

Anderson, der König des Skurrilen, spaltet das Publikum und gewinnt fast nie Preise, wird aber von Schauspielern geliebt. In seinem neuesten Film über amerikanische Weltraumkadetten spielen u. a. Tom Hanks, Scarlett Johansson und Edward Norton mit, um nur einige zu nennen.

"Die Zone des Interesses" von Jonathan Glazer

Die lang erwartete Rückkehr des britischen Regisseurs ("Under the Skin", "Sexy Beast"), der auf einem Buch des in dieser Woche verstorbenen, preisgekrönten britischen Autors Martin Amis über eine Romanze im Konzentrationslager Auschwitz basiert, lässt Arthouse-Fans aufhorchen.

"Mai Dezember" von Todd Haynes

Haynes begeisterte Cannes 2015 mit dem Lesbendrama "Carol" mit Cate Blanchett und Rooney Mara in den Hauptrollen. Sein neuester Film vereint mit Julianne Moore und Natalie Portman zwei weitere große Stars für die Geschichte einer Schauspielerin, die das Paar im Zentrum eines Skandals der Boulevardpresse trifft.

"Monster" von Hirokazu Kore-eda

Der Japaner Kore-eda gewann 2018 die Goldene Palme für sein berührendes Familiendrama "Shoplifters". "Monster" entfaltet in "Rashomon"-Manier mehrere Blickwinkel, um das verstörende Verhalten eines Kindes zu erklären.

"The Old Oak" von Ken Loach

Der 86-jährige Brite ist einer der politisch engagiertesten Regisseure des Kinos und hat bereits zweimal die Goldene Palme gewonnen, 2006 für das irische Bürgerkriegsdrama "The Wind That Shakes the Barley" und 10 Jahre später für "I, Daniel Blake". In seinem möglicherweise letzten Film geht es um syrische Flüchtlinge in Großbritannien.

"Firebrand" von Karim Ainouz

Jude Law und Alicia Vikander spielen die Hauptrollen als englischer König Heinrich VIII. und seine sechste Frau Catherine Parr in einem Historiendrama des brasilianischen Regisseurs Karim Ainouz.

"Schwarze Fliegen" von Jean-Stephane Sauvaire

Ein junger Rettungssanitäter (Tye Sheridan) lernt das Metier einem gestandenen New Yorker Veteranen (Sean Penn). Großes Interesse besteht an der Nebenrolle von Mike Tyson.

"Heimkehr" von Catherine Corsini

Dieser Film wurde wegen einer Kontroverse über eine Sexszene mit Minderjährigen verspätet in den Wettbewerb aufgenommen. Es geht um eine afrikanische Familie, die Jahre nach einer Tragödie dort nach Korsika zurückkehrt.

"Perfekte Tage" von Wim Wenders

Wenders drehte mit "Paris, Texas" und "Wings of Desire" zwei der kultigsten Filme der 1980er Jahre und gewann in Cannes die Goldene Palme und den Preis für die beste Regie. Seitdem haben seine Spielfilme weniger Aufmerksamkeit erregt als seine Dokumentarfilme wie "Buena Vista Social Club". Sein neuer Film, der in Japan spielt, zeichnet die überraschende Vergangenheit eines Toilettenreinigers nach.

"Über trockene Gräser" von Nuri Bilge Ceylan

Die meditativen Geschichten des türkischen Filmemachers erfordern Geduld, haben aber in Cannes viele Preise gewonnen, darunter die Goldene Palme 2014 für "Winter Sleep". Sein neuer Film folgt einem frustrierten Lehrer in einem abgelegenen Dorf.

"Fallen Leaves" von Aki Kaurismaki

Der finnische Regisseur, der damit bereits seinen 19. Film gedreht hat, ist eine feste Größe in der Arthouse-Szene und bekannt für seinen düster-komischen Blick auf Randgruppen. Dieser Film wird als eine sanfte Tragikomödie über zwei einsame Herzen in einem Nachtclub in Helsinki angekündigt.

"Ein besserer Morgen" von Nanni Moretti

Moretti ist ein weiterer ehemaliger Gewinner (für "Das Zimmer des Sohnes" im Jahr 2001). Hier spielt der Italiener einen Regisseur aus den 1950er Jahren.

"Club Zero" von Jessica Hausner

Die Österreicherin inszeniert Mia Wasikowska als Lehrerin an einer Eliteschule, die eine gefährliche Verbindung mit Schüler:innen eingeht, die gegen die Klimakrise protestieren.

"Vier Töchter" von Kaouther Ben Hania

Die tunesische Regisseurin erhielt eine Oscar-Nominierung für "Der Mann, der seine Haut verkaufte". In ihrem neuen Film mischt sie Dokumentar- und Spielfilm und erzählt die Geschichte einer Frau, deren Töchter plötzlich verschwinden.

"Anatomie eines Sturzes" von Justine Triet

Ein Thriller über eine Frau mit einem blinden Sohn, die des Mordes an ihrem Mann verdächtigt wird.

"La Chimera" von Alice Rohrwacher

Isabella Rossellini spielt die Hauptrolle in der Geschichte einer Gruppe von Archäologen, die auf dem Schwarzmarkt für historische Artefakte arbeiten.

"Shanghai Youth" von Wang Bing

Ein seltener Dokumentarfilm im Wettbewerb, der das Leben von Wanderarbeitern in China verfolgt.

"Banel und Adama" von Ramata-Toulaye Sy

Das Spielfilmdebüt der französisch-senegalesischen Regisseurin befasst sich mit den Schwierigkeiten einer jungen Liebe in einem senegalesischen Dorf.

"Rapito" von Marco Bellocchio

Der 83-jährige italienische Cineast kehrt mit der wahren Geschichte eines jüdischen Jungen zurück, der seiner Familie entrissen wird, um von Papst Pius IX. als Katholik erzogen zu werden.

"Der Pot-au-Feu" von Tran Anh Hung

Der vietnamesisch-französische Regisseur verfilmt einen klassischen französischen Roman aus den 1920er Jahren über den fiktiven Feinschmecker Dodin Bouffant.

"Letzter Sommer" von Catherine Breillat

Breillat, die für ihre sexuell transgressiven Filme bekannt ist, hat den von der Kritik gefeierten dänischen Film "Königin der Herzen" von 2019 über die Affäre einer Frau mit ihrem Stiefsohn neu verfilmt.

Außerhalb des Wettbewerbs

"Indiana Jones und der Dial of Destiny" von James Mangold

"Die Mörder des Blumenmonds" von Martin Scorsese

"Besetzte Stadt" von Steve McQueen

"Das Idol" von Sam Levinson

"Spinnennetz" von Kim Jee-woon

"Kennedy" von Anurag Kashyap

"Kubi" von Takeshi Kitano

"Anselm" von Wim Wenders

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG