Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Macron und Scholz betonen deutsch-französische Freundschaft: "Das werden wir brauchen"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Der deutsche Kanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron in Paris
Der deutsche Kanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron in Paris   -   Copyright  Thibault Camus/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Kanzler Olaf Scholz haben ihren Willen zur Zusammenarbeit in Europa und bei internationalen Krisen bestärkt. Scholz reiste zwei Tage nach seiner Vereidigung zu seinem Antrittsbesuch nach Paris - die französische Hauptstadt ist für deutsche KanzlerInnen traditionell das erste Auslandsziel. 

Macron hofft, in Scholz einen guten Partner bei der von ihm angestrebten Stärkung Europas zu haben. "Ich habe mich sehr gefreut, lieber Olaf, dich heute bei deiner ersten Auslandsreise in Paris zu empfangen, bevor es für dich weiter geht nach Brüssel", so der französische Präsident bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. "Es gibt bei vielen Themen solide Einstellungen und Gemeinsamkeiten, den Willen, unsere beiden Länder zusammenarbeiten zu lassen und eine europäische Grundanschauung, die ich schon kannte, standhaft, entschlossen. Das werden wir in den kommenden Monaten und Jahren brauchen."

Der neue deutsche Kanzler kam auch Nachfrage auf die russischen Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine zu sprechen: "Die Situation an der ukrainischen Grenze sehen wir alle mit Sorge. Es ist ganz offensichtlich, dass da sehr viele Soldaten zu sehen sind und deswegen ist es auch ganz richtig, dass das jetzt überall thematisiert wird. Es ist gut, dass der amerikanische Präsident das Gespräch mit dem russischen Präsidenten in dieser Frage gesucht hat und auch wir werden weiter unsere Aktivitäten entfalten, um sicherzustellen, dass die Ukraine eine gute Perspektive hat."

Auch habe man unter anderem über die Bedeutung des Normandie-Formats im Russland-Ukraine-Konflikt gesprochen und die gemeinsamen europäischen Außengrenzen betont.

Scholz und Macron sprachen auch über den Schutz der EU-Außengrenzen, die Maastricht-Kriterien zur Staatsverschuldung in Europa und die Beziehung zu China.

Am Anschluss wird Olaf Scholz nach Brüssel reisen. Dort stehen Gespräche mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf dem Programm.