Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Heldinnen von Srebrenica" kämpfen seit 27 Jahren gegen Vergessen der Kriegsverbrechen in Bosnien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Friedhof und Gedenkstätte Potocari bei Srebrenica in Bosnien und Herzegowina
Friedhof und Gedenkstätte Potocari bei Srebrenica in Bosnien und Herzegowina   -   Copyright  Armin Durgut/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Die Menschen in Bosnien und Herzegowina gedenken der Toten des Massakers von Srebrenica. 

Vor 27 Jahren.wurden mehr als 8.000 Jungen und Männer im einzigen anerkannten Völkermord in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg getötet, Noch in diesem Jahr werden weitere identifizierte Opfer in Potocari unweit von Srebrenica beerdigt.

In der Gedenkstätte findet dieser Tage die Konferenz "Heldinnen von Srebrenica" statt, bei der die überlebenden Frauen im Mittelpunkt stehen. Seit dem Krieg haben sich die "Mütter von Srebrenica" für die Verfolgung der Verantwortlichen des Kriegsverbrechens und gegen das Vergessen eingesetzt.

Munira Subasic, die Vorsitzende des Vereins "Mütter von Srebrenica", sagt: "Die Frauen von Srebrenica haben die größte Last dieser Welt getragen haben, indem sie für Gerechtigkeit gekämpft haben, während des Krieges und nach dem Krieg. Ich kann stolz darauf sein, dass wir es auch geschafft haben, unsere Kinder ohne Hass und ohne Rache zu erziehen, die Frauen der Welt sollten von uns lernen."

Der bosnisch-serbische General Ratko Mladic wurde 2017 wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bei dem Massaker von Srebrenica zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch im serbischen Teil Bosniens - der Republika Srpska - werden die verurteilten Täter von damals teilweise bis heute als Helden verehrt.