EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krieg in der Ukraine: ein Test für die Militärtechnologie

Ein AFU-Soldat repariert einen Leopard 2-Panzer in der Region Saporischschja, Juni 2023.
Ein AFU-Soldat repariert einen Leopard 2-Panzer in der Region Saporischschja, Juni 2023. Copyright AP Photo/Andriy Andriyenko, File
Copyright AP Photo/Andriy Andriyenko, File
Von Andrey PoznyakovFrances Lopez
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Russisch

Der Krieg in der Ukraine zwingt Experten dazu, ihre Vorstellungen von Krieg zu überdenken und wird zu einem ernsthaften Test für die Rüstung.

WERBUNG

Die Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen die russische Aggression ist für Dutzende von Ländern, die Kiew mit humanitärer und militärischer Hilfe versorgen, zu einer grundsätzlichen Angelegenheit geworden. Unter den Waffen, die an die ukrainischen Streitkräfte geliefert werden, befinden sich sowohl altgediente als auch relativ neue Ausrüstungsgegenstände. Für sie alle ist der groß angelegte Krieg in Europa zu einer Art Test für ihre Effektivität unter den Bedingungen moderner Kampfeinsätze geworden.

Der Krieg in der Ukraine war ein Einschnitt in die Realität für den Westen, für militärische und zivile Strategen, für Menschen, die mit Verteidigung zu tun haben, weil wir zu einer hochintensiven konventionellen Kriegsführung zurückgekehrt sind. Er hat uns aus 20 oder sogar mehr als 30 Jahren falscher Wahrnehmungen herausgeführt, Wahrnehmungen, die nicht zu den aktuellen Realitäten passen. Das bringt uns zu Entscheidungen von historischer Bedeutung.
Cesar Pintado
Professor am Zentrum für internationale Sicherheit und Verteidigung in Sevilla

Nach Angaben des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, das sich mit den Problemen der Globalisierung befasst, haben die internationalen Partner der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion Militärhilfe im Wert von mehr als 80 Milliarden Euro zugesagt. Wie wirksam sind die gelieferten Waffen unter realen Kampfbedingungen?

Viel beachtete Fehlschläge

Laut dem Militärexperten César Pintado standen beispielsweise die Leopard-Panzer und die Bradley BMPs von Anfang an in keinem guten Licht. Gleichzeitig sind die Unzulänglichkeiten einiger älterer Modelle, wie z. B. Radpanzer, ans Licht gekommen, was darauf hindeutet, dass sie in der modernen Kriegsführung nicht mehr zu gebrauchen sind.

Analysten führen dies jedoch in der Regel auf Fehler beim Einsatz solcher Fahrzeuge und auf mangelnde Ausbildung zurück. Matthew Schmidt von der University of New Haven weist auf die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Kriegsführung im Westen und im Osten hin. Er gibt zu bedenken, dass die etablierte Interoperabilität mit anderen Teilstreitkräften als eine Art Multiplikator dient, um die Effektivität der gleichen Panzerbataillone in den USA zu erhöhen, und eine solche Ausbildung braucht Zeit und Übung:

"Wenn französische Panzer von gut ausgebildeten NATO-Truppen bedient würden, gäbe es weniger Verluste dieser Panzer in der Ukraine. Nicht, weil die NATO-Truppen technisch versierter im Umgang mit Panzern sind, sondern weil sie wissen, wie man sie in Kombination mit anderen Systemen wie Artillerie oder Infanterie bedient. Sie haben bessere Kommunikationsfähigkeiten.

Schmidt glaubt, dass die AFU im Laufe der Zeit ihren Umgang mit westlichem Gerät deutlich verbessern konnte. Aber es braucht mehr als das, oder sogar noch mehr als das, um in der Kriegsführung erfolgreich zu sein.

Ein Krieg der Gegenwart und der Zukunft

Als eines der Merkmale dieses Konflikts wird häufig der groß angelegte Einsatz von Drohnen genannt. César Pintado ist der Ansicht, dass die Drohnen in der Ukraine zu einem grundlegenden Element der Kriegsführung geworden sind. Er nennt dies eine "Revolution":

"Die Art der Kriegsführung verändert sich vor unseren Augen, manchmal leise, manchmal spontan, aber zweifellos werden die Grundlagen für eine Revolution gelegt, für eine völlig andere Art des Kampfes. Es ist wie bei der Einführung der Luftfahrt im Ersten Weltkrieg".

Matthew Schmidt seinerseits neigt nicht dazu, die Bedeutung von Drohnen so sehr zu verherrlichen. Seiner Meinung nach haben Schlagdrohnen im Gegenteil eher ihre Ineffektivität gezeigt.

Kommunikation und elektronische Kriegsführung haben eine viel wichtigere Rolle gespielt", sagt der Professor für internationale Angelegenheiten, nationale Sicherheit und Politikwissenschaft der University of New Haven. Als Beispiel führt er ein Programm zur Sammlung von Augenzeugenberichten über russische Militärbewegungen an: Die AFU nutzte bereits bestehende Dienste, um Beschwerden über Probleme im Wohnungs- und Versorgungssektor zu übermitteln, so dass die Ukrainer Informationen an die Armee weitergeben konnten. Sobald diese Daten abgeglichen und bestätigt sind, verbessern sie die Wahrnehmung und Koordination der Truppen im Kampfgebiet erheblich", so Schmidt.

Er spricht auch über die Bedeutung des Abhörens und der Unterdrückung von Kommunikationssystemen - insbesondere in den ersten Monaten der russischen Invasion ermöglichte dies das Abfangen von Verschlusssachen und hinderte die russischen Einheiten am Informationsaustausch. Schmidt zufolge ist die Entwicklung dieser Bereiche der Schlüssel zum Erfolg der Ukraine in einer zukünftigen Konfrontation mit Russland, da beide Seiten versuchen, ihre militärischen Fähigkeiten zu stärken:

"Sehen Sie diese Innovationen jetzt? Ich denke, es wird noch besser werden. Jetzt muss es schnell gehen. Man muss improvisieren. Aber in einem künftigen stabilen Konflikt werden wir viele langfristige Innovationen sehen. Und auf russischer Seite wird das Militär ein Jahrzehnt oder länger brauchen, um wieder aufzubauen, was es in diesem Krieg verloren hat. Und das Wichtigste, was die Russen aus diesem Krieg lernen werden, ist, dass ihre Systeme nicht sehr gut sind."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Militärexperte: "Der Abschied von der sowjetischen Militärstrategie bringt den Wendepunkt"

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig

Am Tag des Sieges: Russland greift ukrainisches Stromnetz massiv an