EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Israelische Bodentruppen rücken in Gaza vor - gleichzeitig schwere Luftangriffe

Ein Geschütz der israelischen Armee nahe der Grenze zum Gazastreifen
Ein Geschütz der israelischen Armee nahe der Grenze zum Gazastreifen Copyright Ohad Zwigenberg/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Ohad Zwigenberg/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die israelischen Streitkräfte haben ihren Einsatz von Bodentruppen im Gazastreifen ausgeweitet. Gleichzeitig werden Ziele laut einem Armeesprecher von See und aus der Luft beschossen.

WERBUNG

Die israelischen Streitkräfte haben ihren Einsatz von Bodentruppen im Gazastreifen ausgeweitet. Gleichzeitig werden Ziele laut einem Armeesprecher von See und aus der Luft beschossen. Eines der Ziele ist die Zerstörung von Tunneln, die Hamas-Kämpfer als Verstecke, Flucht- und Angriffsmöglichkeit nutzen.

Gallant: „Neue Phase des Krieges"

Dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant zufolge ist der Krieg Israels gegen die Hamas in eine neue Phase eingetreten. „Heute Nacht hat die Erde in Gaza gebebt. Wir haben aus dem Himmel und aus dem Untergrund angegriffen, wir haben Terroristen auf allen Ebenen und überall ins Visier genommen", äußerte er.

Volker Türk, UNO-Kommissar für Menschenrechte, befürchtet, dass es bei einer israelischen Bodenoffensive in Gaza weitere tausende zivile Opfer geben könnte.

Hamas: 7700 Tote in Gaza seit Kriegsbeginn

Die Hamas meldet, dass seit dem Beginn des israelischen Gegenschlages im Gazastreifen inzwischen mehr als 7700 Menschen getötet worden seien. Seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober geht Israel mit Luftangriffen und seit Kurzem auch mit Bodentruppen gegen die islamistische Gruppierung vor. In Israel wurden am 7. Oktober und den folgenden Tagen rund 1400 Menschen durch die Hamas getötet und 229 als Geiseln genommen.

Angehörige der Geiseln wollen Treffen mit Netanjahu

Einige Angehörige der Geiseln forderten an diesem Samstag, so schnell wie möglich ein Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu anzuberaumen. Sie fürchten, dass die in Gaza festgehaltenen Geiseln bei den Angriffen der israelischen Armee zu Schaden kommen könnten. Die Hamas gab bekannt, dass rund 50 Geiseln aufgrund der Luftangriffe ums Leben gekommen sind.

Nach wir sind israelische Städte Raketenbeschuss ausgesetzt. Unter anderem in Ashkelon nördlich des Gazastreifens heulten an diesem Samstag wieder die Warnsirenen.

Im Gazastreifen sind die Internetverbindungen gekappt worden, Israel hatte am 9. Oktober eine vollständige Belagerung des Gebietes eingeleitet und im Zuge der Maßnahme die Strom- und Treibstoffversorgung eingestellt sowie die Wasserzufuhr deutich eingeschränkt. Über den Grenzübergang Rafah rollen Lastwagen mit Hilfsgütern von Ägypten in den Gazastreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen

Rettungskräfte bergen Dutzende Leichen nach israelischem Angriff in Gaza-Stadt

Zivilisten oder Terroristen? Mindestens 14 Tote nach israelischem Angriff auf UNRWA-Schule in Gaza