Nach Tod von Alexej Nawalny: Weltweit trauern Menschen um den Kreml-Kritiker

Trauer um Alexej Nawalny
Trauer um Alexej Nawalny Copyright Dmitri Lovetsky/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch immer ist der Leichnam von Alexej Nawalny nicht zugänglich. Familie und Verbündete des bekanntesten Kreml-Kritikers machen Wladimir Putin für den Tod des 47-Jährigen verantwortlich.

WERBUNG

Nach dem plötzlichen Tod des Oppositionsführers Alexej Nawalny am vergangenen Freitag legen in vielen Städten Russlands trauernde Menschen weiterhin Blumen nieder. Dabei setzen sie sich einem nicht geringen Risiko aus, verhaftet zu werden. Seit Freitag sollen Angaben zufolge mindestens 400 Menschen festgenommen worden sein, mehr als 100 wurden offenbar bereits zu kurzen Haftstrafen verurteilt.

Die Leiche Nawalnys wird nach einem Medienbericht im Bezirkskrankenhaus der Stadt Salechard im hohen Norden Sibiriens aufbewahrt, unweit des Gefängniskomplexes, in dem er verstorben war. Nawalnys Familie sowie Verbündete beschuldigen die russischen Behörden, seine Leiche zu verstecken. Sie sind der festen Überzeugung, dass der Kreml für den Tod des 47-Jährigen verantwortlich ist.

Weltweit kamen Menschen zu Trauerbekundungen zusammen. In London wurden in der Nähe der russischen Botschaft Blumen niedergelegt. Unter anderem war zu lesen: "Ihr könnt den Mann töten, aber nicht die Wahrheit". Auch in Deutschland war die Anteilnahme groß. In Berlin kamen mehrere Hundert Menschen zu einer Kundgebung, die sich gegen Russlands Präsident Wladimir Putin richtete.

An der Demonstration nahm auch das russische Performance-Kollektiv Pussy Riot teil.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ich habe keine Angst": Nawalny-Witwe Julia gibt sich kämpferisch

Festnahmen bei Gedenken an Alexej Nawalny in Russland

Nawalnys Mutter sucht nach seiner Leiche