Das jährliche Dilemma: Echter Weihnachtsbaum - oder lieber einer aus PVC

Ein Weihnachtsbaumverkäufer in Mexiko-Stadt am 14.12.23
Ein Weihnachtsbaumverkäufer in Mexiko-Stadt am 14.12.23 Copyright Fernando Llano/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für die einen kommen PVC-Weihnachtsbäume nicht in die Tüte, andere finden sie super praktisch und umweltschonender. Doch was stimmt denn nun? The Cube hat sich dieser Glaubensfrage angenommen.

WERBUNG

Sind echte oder künstliche Weihnachtsbäume besser für die Umwelt?

Diejenigen unter Ihnen, die Weihnachten feiern, machen sich vielleicht zunehmend Gedanken über ihren ökologischen Fußabdruck, wenn es um die traditionelle Dekoration geht.

Lassen Sie uns der Wahrheit auf den Grund gehen. Denn es ist das jährliche Dilemma. Kaufen Sie einen künstlichen Baum, den Sie wiederverwenden können oder nicht, oder kaufen Sie einen echten Baum, der mit Sicherheit irgendwann weggeworfen wird?

Und Sie fragen sich vielleicht, welche Art von Weihnachtsbaum umweltfreundlicher ist.

China ist der Hauptproduzent

Fangen wir mit dem künstlichen Baum an. Fast 90 % davon werden laut The Nature Conservancy, einer US-amerikanischen Umweltorganisation, aus China in die ganze Welt verschifft.

Diese Bäume sind höchstwahrscheinlich aus PVC hergestellt, das bei der Herstellung Treibhausgase erzeugt und nicht biologisch abbaubar ist. Tatsächlich ist PVC einer der am schwierigsten zu recycelnden Kunststoffe.

Nach Angaben des Carbon Trust erzeugt ein zwei Meter hoher künstlicher Baum etwa 40 kg Kohlendioxid, während ein echter Weihnachtsbaum gleicher Größe ohne Wurzeln 3,5 kg CO2 erzeugt - mehr als zehnmal weniger.

Aber was ist, wenn man ihn wiederverwendet? Man bräuchte etwa 10 bis 20 Weihnachtsfeste, um die Umweltauswirkungen geringer zu halten, als wenn man jedes Jahr einen echten Baum kauft.

Aber kommt das Fällen von echten Tannenbäumen nicht der Abholzung von Wäldern gleich? Das Hauptproblem bei echten Bäumen sind die Auswirkungen von Weihnachtsbaumfarmen, die in einigen Fällen natürliche Ökosysteme verdrängen, so eine Studie von Ellipsos.

Dänemark liegt in Europa vorne

Der Kauf echter Bäume trägt jedoch dazu bei, dass die Baumfarmen weiter existieren. In Europa ist dieser Markt ziemlich groß. Dänemark ist mit einer jährlichen Produktion von 11 Millionen Bäumen der größte Weihnachtsbaumexporteur in Europa.

In Belgien, dem zweitgrößten Exporteur Europas, erwirtschaften die Baumproduzenten nach Angaben der Europäischen Kommission einen geschätzten Umsatz von 35 Millionen Euro.

Was ist also die beste Lösung? Das hängt von der Situation jedes Einzelnen ab. Laut The Carbon Trust können Sie jedoch einige Dinge tun, um eine möglichst umweltfreundliche Wahl zu treffen

Wenn Sie einen echten Baum kaufen, achten Sie darauf, dass er in der Nähe gewachsen ist und dass Sie entweder zu Fuß gehen oder nicht zu weit fahren müssen, um ihn zu kaufen.

Wenn Sie einen künstlichen Baum kaufen, achten Sie darauf, dass er lange hält. Kaufen Sie ihn gebraucht oder behalten Sie ihn so lange wie möglich.

Wenn Sie mit dem Baum fertig sind, werfen Sie ihn verantwortungsvoll weg, indem Sie ihn einem neuen Zuhause spenden oder zu Mulch verarbeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schöne Bescherung für Kriminelle: Wie Sie sich dieses Weihnachten vor Betrügern schützen können

Brüssel warnt vor "hohem Risiko" von Terroranschlägen über Weihnachten

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien