EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krisenstimmung und Startschuss für die Europawahlen: Das könnte sich ändern

Die Wahlen zum Europäischen Parlament beginnen am Donnerstag und werden am Sonntag, dem 9. Juni, abgeschlossen sein.
Die Wahlen zum Europäischen Parlament beginnen am Donnerstag und werden am Sonntag, dem 9. Juni, abgeschlossen sein. Copyright European Union, 2024.
Copyright European Union, 2024.
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Geschätzte 373 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 720 Abgeordneten des Europäischen Parlaments für die nächsten fünf Jahre zu wählen.

WERBUNG

Die Wahlen zum Europäischen Parlament haben begonnen, als die Wahllokale in den Niederlanden am Donnerstagmorgen ihre Türen öffneten und die niederländischen Bürger anfingen ihre Stimme abzugeben.

In den nächsten drei Tagen werden die anderen 26 Mitgliedstaaten nach und nach folgen, so dass eine grenzüberschreitende demokratische Übung entsteht, die am Sonntagabend ihren Höhepunkt erreichen wird, und dann wird sich das Bild des neuen Plenarsaals abzeichnen.

Der Anlass fällt in eine prekäre, unsichere Zeit für die EU, die innerhalb weniger Jahre von einer Krise nach der anderen heimgesucht wurde, die ihre Politik tiefgreifend verändert, ihre althergebrachten Überzeugungen in Frage gestellt und ihre existenziellen Ängste vertieft hat.

Während die Europäer ihre Wahlen vorbereiten, tobt in der Ukraine der größte bewaffnete Konflikt auf dem Kontinent seit dem Zweiten Weltkrieg, ein Land, das an vier Mitgliedstaaten grenzt und eines Tages der EU beitreten möchte. Die Regierungen der EU-Staaten müssen daher dringend zusätzliches Geld auftreiben, um ihre Verteidigungskapazitäten aufzustocken - eine Aufgabe, die jahrzehntelang in der Selbstzufriedenheit der Friedenszeiten vernachlässigt wurde.

Obwohl die Möglichkeit eines russischen Angriffs zunehmend Anlass zur Sorge gibt, insbesondere an der Ostfront, wo die Erinnerungen an die sowjetische Besatzung noch nachklingen, sind die Europäer in erster Linie über die unmittelbaren, greifbaren Auswirkungen dieser und anderer Krisen auf ihr tägliches Leben besorgt.

Hohe Verbraucherpreise, Kaufkraftverlust, zunehmende soziale Ungleichheiten und stagnierendes Wirtschaftswachstum stehen bei den Wählern ganz oben auf der Liste der Themen, denen die EU im nächsten Mandat Priorität einräumen sollte.

Aber auch andere brisante Themen sprechen die Rolle der EU direkt an und rücken ihre Verantwortung ins Rampenlicht.

Der Anstieg der Asylanträge - etwa 1,14 Millionen im Jahr 2023, ein Sieben-Jahres-Hoch - setzt die kürzlich verabschiedete Migrationsreform der EU unter Druck, schnelle Ergebnisse zu erzielen, auch wenn es zwei Jahre dauern wird, bis die Rechtsvorschriften in Kraft treten. Der Widerstand gegen den Green Deal, der sich am besten in den Protestender Landwirte widerspiegelt, steht im Widerspruch zu den sich verschlimmernden Auswirkungen des Klimawandels - 2023 war das wärmste Jahr aller Zeiten - und den bedrohlichen Berichten, die davor warnen, dass das 1,5°C-Klimaziel unwiderruflich in weite Ferne rückt. Der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den Vereinigten Staaten und China offenbart die unzureichenden Investitionsströme der EU und schürt den Ruf nach gemeinsamer Kreditaufnahme, Unternehmenskonsolidierung und finanzieller Überholung.

Hinzu kommen der Krieg zwischen Israel und Hamas, der die europäische Jugendin Aufruhr versetzt hat, der demografische Wandel, der eine alternde und schrumpfende Erwerbsbevölkerung voraussagt, die fortgesetzte Missachtung der Rechtsstaatlichkeit, die Bedrohung durch ausländische Einmischung, Desinformation und Sabotagesowie eine Reihe schockierender Anschläge auf Politiker, darunter ein Attentat auf den slowakischen Premierminister.

Experten und Beobachter haben den Begriff "Polykrise" wieder aufgegriffen, um die unbeständige Lage in den 2020er Jahren zu beschreiben. Ein Phänomen, "bei dem unterschiedliche Krisen so zusammenwirken, dass die Gesamtwirkung die Summe der einzelnen Teile bei weitem übersteigt", wie es das Weltwirtschaftsforum ausdrückte.

Schwelende Spannungen

Vor diesem düsteren Hintergrund werden sich schätzungsweise 373 Millionen Wahlberechtigte an die Urnen begeben, um die 720 Mitglieder des Europäischen Parlaments zu wählen, deren Mandat sich über fünf Jahre erstrecken und Einfluss auf die Gesetzgebung nehmen wird, mit der die zunehmenden Herausforderungen des Blocks angegangen werden sollen.

Es ist keine Überraschung, dass der Aufstieg der rechtsextremen Parteien das Hauptthema dieses Wahlzyklus ist, da diese Kräfte mit ihren radikalen, ungeprüften Vorschlägen in Zeiten der Angst und Verzweiflung zu gedeihen scheinen. Frankreichs Nationaler Zusammenschluss, Italiens Fratelli d´Italia, die niederländische Partei für die Freiheit, Belgiens Partei "Flämisches Interesse" und Österreichs Freiheitliche Partei gehören zu den Parteien, denen gute Ergebnisse und eine stärkere Vertretung in Brüssel vorausgesagt werden.

Da die Liberalen und die Grünen Sitze verlieren und die Sozialisten ihren derzeitigen Anteil voraussichtlich halten werden, deuten die Trends auf einen Rechtsruck in der nächsten Legislaturperiode hin, der eine Wiederholung des ehrgeizigen Gesetzgebungsprozesses der letzten fünf Jahre schwierig oder gar unmöglich machen wird.

Wie groß der Einfluss der extremen Rechten sein wird, ist jedoch ungewiss.

Der Ausschluss der Alternative für Deutschland (AfD) aus der rechtsextremen Fraktion Identität & Demokratie (ID) im Europäischen Parlament, nachdem ihr Spitzenkandidat gesagt hatte, dass nicht alle SS-Mitglieder kriminell seien, hat die Risse zwischen den nationalistischen Fraktionen offengelegt, die trotz ihrer gemeinsamen Ansichten über den Green Deal und die Migration in anderen wichtigen Fragen wie der Ukraine, Russland, der NATO und Chinanoch immer uneins sind.

Dem nächsten Europäischen Parlament werden 720 Abgeordnete angehören, statt wie bisher 705.
Dem nächsten Europäischen Parlament werden 720 Abgeordnete angehören, statt wie bisher 705.European Union, 2024.

Das Debakel der AfD löste eine Flut von Spekulationen darüber aus, wie sich die rechtsextremen Parteien in der kommenden Legislaturperiode neu organisieren werden, wobei alle Augen auf die italienische Premierministerin Giorgia Meloni als allmächtige Machtvermittlerin gerichtet sind. Frankreichs Marine Le Pen und Ungarns Viktor Orbán haben den Premierminister dazu gedrängt, eine breitere Gruppe nationalistischer, euroskeptischer Kräfte zu gründen, die leicht zur zweitgrößten werden könnte.

Melonis wachsender Einfluss hat sich auch auf den Mainstream ausgeweitet. Ursula von der Leyen, die sich um eine zweite Amtszeit an der Spitze der Europäischen Kommission bewirbt,hatden italienischen Regierungschef öffentlich umworben, um sicherzustellen, dass ihre Europaabgeordneten für den Präsidenten stimmen. Dieses Angebot könnte jedoch nach hinten losgehen, weil es die Parteien der Mitte verprellt, die bisher von der Leyens Agendaunterstützt haben - und die sie für ihre Wiederernennung braucht.

Von der Leyens Manöver könnte in der Tat das eigentliche Thema dieses Wahlzyklus sein.

WERBUNG

Ihre politische Familie, die Mitte-Rechts-Partei Europäische Volkspartei (EVP), hat sich allmählich einigen Positionen der rechtsextremen Minderheit angenähert, vor allem der Verwässerung oder gar Abschaffung von Umweltvorschriften. Die Progressiven sind verärgert über diese Annäherung, die ihrer Meinung nach reaktionäre Politiken normalisiert, den Cordon sanitaire demontiert und die Grundpfeiler der Union untergräbt.

Während die traditionelle "große Koalition" der pro-europäischen Parteien ihre Regierungsmehrheit voraussichtlich behalten wird, könnte die EVP als größte Gruppierung diese dauerhafte Vereinbarung im Alleingang zum Scheitern bringen, indem sie sich von Fall zu Fall mit den Parteien rechts von ihr verbündet. Letzten Monat weigerte sichdie EVP , eine gemeinsame Erklärung zur Verurteilung politischer Gewalt zu unterzeichnen, in der sie sich verpflichtete, niemals mit "radikalen Parteien auf irgendeiner Ebene" zusammenzuarbeiten. Wochen später gerieten die Liberalen, die die Erklärung unterstützt hatten, in Aufruhr, nachdem ihre Kollegen in den Niederlanden ein Abkommen zur Teilung der Macht mit der rechtsextremen Partei von Geert Wilders geschlossen hatten.

Diese Ereignisse haben die Spannungen im Vorfeld der Wahlen verschärft und zu bitteren Vorwürfen und Schuldzuweisungen zwischen den Rivalen geführt. Die Spannungen werden ihren Höhepunkt erreichen, wenn von der Leyen im September vor ihrer (möglichen) Bestätigung steht, der ersten politischen Bewährungsprobe für das neue Europäische Parlament, die wahrscheinlich die heftigste in der Geschichte der EU sein wird.

Doch bevor es so weit ist, müssen die Europäer abstimmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europawahlen: Ihr unverzichtbarer Leitfaden für die Wahl, Land für Land

Europawahlen: Unsere Korrespondenten zu den größten Herausforderungen nach der Wahl

Hart umworben: Meloni hält vor EU-Wahl Trümpfe in der Hand