EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Flucht aus Kiew: "Die Leute sind in Panik" - Augenzeugin berichtet

Flucht aus Kiew: "Die Leute sind in Panik" - Augenzeugin berichtet
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Stefan GrobeAna Lazaro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viele ukrainische Bürgerinnen und Bürger haben sich auf den Weg gemacht, um dem Krieg zu entkommen. Eine von ihnen war Oksana Pokalchuk, Leiterin von Amnesty International Ukraine. Sie berichtet gegenüber Euronews.

WERBUNG

Viele ukrainische Bürger haben sich auf den Weg gemacht, um dem Krieg zu entkommen. Eine von ihnen war Oksana Pokalchuk, Leiterin von Amnesty International Ukraine.

„Heute Morgen sind wir gegen 5:00 Uhr oder 5:30 Uhr aufgewacht, glaube ich … weil wir viele dieser Geräusche von Explosionen wie Bomben gehört haben. Wir haben erkannt, dass der Krieg begonnen hatte.

Euronews: „Was war auf der Straße los, waren da viele Autos?"

Pokalchuk: "Das war ein verrückter Stau. Sehr viele Autos. Die Leute sind in Panik. Es ist unmöglich, genug Benzin zu kaufen. Also nicht mehr als 20 Liter für ein Auto. Es ist unmöglich, Bargeld abzuheben. Ich meine, Panik."

Euronews: „Wie ist also die Stimmung unter den Bürgern?"

Pokalchuk: „Die Leute geraten in Panik, sie haben Angst. Es gibt lange Schlangen vor den Geschäften und da, wo man Medikamente kaufen kann. Die Stimmung ist ziemlich unsicher, weil die Leute nicht wissen, wohin sie gehen sollen. Die meisten von uns haben geglaubt, sie könnten irgendwo nach Westen ziehen. Aber jetzt ist es nicht möglich, weil es nicht einmal sicher ist, auf der Straße zu sein, nicht einmal in Richtung Westen."

Euronews: „Als Direktorin von Amnesty International Ukraine, was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft, von Europa?"

Pokalchuk: ,Ich hoffe, dass es keine Straflosigkeit für diejenigen gibt, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen. Und für diejenigen, die dies der Zivilbevölkerung in meinem Land angetan haben, vor allem der Zivilbevölkerung."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Timmermans: "Wir müssen unsere Werte stärker verteidigen"

Angst vor Russland: USA geben 135 Mio. US-Dollar an Republik Moldau

Russischer Angriff auf Donezk: 13-Jähriger stirbt unter Trümmern