EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine-Russland: Gespräche an der belarussischen Grenze beginnen

Der belarussische Außenminister Wladimir Makej spricht mit ukrainischen und russischen Delegationen vor ihren Gesprächen in der Region Gomel, 28.02.2022
Der belarussische Außenminister Wladimir Makej spricht mit ukrainischen und russischen Delegationen vor ihren Gesprächen in der Region Gomel, 28.02.2022 Copyright Sergei Kholodilin/BelTA
Copyright Sergei Kholodilin/BelTA
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vertreter aus Russland und der Ukraine haben an der ukrainisch-belarussischen Grenze bilaterale Gespräche aufgenommen.

WERBUNG

Vertreter aus Russland und der Ukraine haben an der ukrainisch-belarussischen Grenze bilaterale Gespräche aufgenommen. Russland strebt eine Einigung im Ukraine-Konflikt an, wie der russische Berater Wladirmir Medinski im Vorfeld zu den Gesprächen mit der Ukraine erklärt hatte.

Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskiy hat unterdessen angekündigt, Häftlinge mit Kampferfahrung aus den Gefängnissen zu holen, damit sie ihr Land verteidigen könnten. Gleichzeitig drängte er die Europäische Union zur Aufnahme der Ukraine in den Staatenbund - fünf Tage nachdem Russland in das Nachbarland einmarschiert ist:

"Wir appellieren an die Europäische Union, den Beitritt der Ukraine über ein neues Sonderverfahren unverzüglich zu veranlassen. Wir sind unseren Partnern dankbar, dass sie uns zur Seite stehen. Aber unser Ziel ist es, mit allen Europäern zusammen zu sein und, was am wichtigsten ist, gleichberechtigt zu sein."

Nach der Aufhebung der Ausgangssperre vom Wochenende blieben die Straßen von Kiew ungewohnt leer. Trotz des andauernden Luftalarms durften die Bewohner der ukrainischen Hauptstadt die unterirdischen Schutzräume verlassen. Auch der öffentliche Verkehr wurde wieder aufgenommen.

Ukrainischen Angaben zufolge hatte Russland in der Nacht die Städte Tschernihiw und Charkiw unter Beschuss genommen, nachdem die ukrainischen Streitkräfte die zweitgrößte Stadt des Landes von den russischen Truppen zurückerobert hatten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Vierte Kriegsnacht im Untergrund

Charkiw: Kranke Kinder im Luftschutzkeller

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?