EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Mögliche Trump-Anklage: Kracht's in New York und Florida?

Fahrzeug mit Schriftzug in Florida
Fahrzeug mit Schriftzug in Florida Copyright Lynne Sladky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Lynne Sladky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Altpräsident Donald Trump geht davon aus, heute festgenommen zu werden. Er hat seine Gefolgsleute zu Protesten aufgerufen. Die Polizei hat Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Bei einer möglichen Anklage spielt eine Erotikdarstellerin eine Rolle.

WERBUNG

Absperrgitter vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft in Manhattan sind nur eine Sicherheitsmaßnahme, die die Stadt New York ergriffen hat, um gegen mögliche Angriffe gewaltbereiter Gefolgsleute von Altpräsident Donald Trump gerüstet zu sein.

Trump selbst äußerte, er rechne damit, angeklagt zu werden. Auch in Florida sind in der Nähe von Trumps Anwesen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden.

Eric Adams, Bürgermeister von New York, sagte: „Der Staatsanwalt wird diese Entscheidung treffen. Und wir tun das, was wir immer tun. Wir beobachten die Kommentare in den sozialen Medien und die Polizei macht ihre normale Arbeit, um sicherzustellen, um sicherzustellen, dass es zu keinen unangemessenen Handlungen kommt."

Es geht um 130 000 Dollar

Trump hat zu Protesten aufgerufen. Er gehe davon, an diesem Dienstag festgenommen zu werden, schrieb Trump. Laut der Erotikdarstellerin Stormy Daniels soll Trump 2006 der heute 44-Jährigen im Anschluss an eine Liebschaft über einen Anwalt 130 000 Dollar gezahlt haben, um ihr Schweigen zu erkaufen. Das ist nicht strafbar, allerdings soll der Betrag als Ausgabe von Trumps Unternehmen angegeben worden sein und könnte dem Tatbestand einer unzulässigen Wahlkampfspende entsprechen. Sollte Trump angeklagt werden, wäre er der erste Altpräsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dem das widerfährt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles