EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Oligarchen, die den Krieg verurteilen: Was bedeutet das für Putins Russland?

In diesem zusammengesetzten Bild: Arkady Volozh (L), Vladimir Putin (M), und Oleg Tinkov (R).
In diesem zusammengesetzten Bild: Arkady Volozh (L), Vladimir Putin (M), und Oleg Tinkov (R). Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Giulia Carbonaro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nur eine Handvoll russischer Oligarchen hat sich seit Februar 2022 gegen den Einmarsch in die Ukraine ausgesprochen. Ist ihre öffentliche Verurteilung des Krieges in der russischen Öffentlichkeit und im Kreml angekommen?

WERBUNG

"Der Einmarsch Russlands in die Ukraine ist barbarisch, und ich bin kategorisch dagegen", erklärte Arkadi Wolosch, der Mitbegründer der russischen Suchmaschine Yandex, letzte Woche. 

Er ist einer der vielen Oligarchen, die im Juni 2022 von den EU-Sanktionen betroffen waren.

"Ich bin entsetzt über das Schicksal der Menschen in der Ukraine - viele von ihnen sind meine persönlichen Freunde und Verwandten - deren Häuser jeden Tag bombardiert werden", so Wolosch in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung.

Es ist eine entschlossene, schlagzeilenträchtige Erklärung, die Wladimir Putins Krieg gegen die Ukraine unmissverständlich verurteilt und Wolosch in die eher kurze Liste der russischen Oligarchen einreiht, die sich seit Februar 2022 gegen die Invasion ausgesprochen haben.

Wolosch, der Yandez 1997 mitbegründete und 2014 nach Israel zog, trat im vergangenen Jahr als Geschäftsführer des Unternehmens zurück und verließ den Vorstand, nachdem die EU Yandex in eine Liste der sanktionierten russischen Unternehmen aufgenommen hatte.

Damals schrieb die EU, dass die Suchmaschine "für die Förderung staatlicher Medien und Narrative in ihren Suchergebnissen sowie für die Herabstufung und Entfernung kremlkritischer Inhalte" verantwortlich sei. Sie steuere Inhalte im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Außerdem wurde Wolosch vorgeworfen, die Invasion "materiell oder finanziell" zu unterstützen. Er bezeichnete die Entscheidung als "fehlgeleitet".

Schwanken russische Oligarchen unter dem Druck des Westens?

Wolosch öffentliche Verurteilung des Krieges könnte ein Beispiel dafür sein, dass die Sanktionen der EU wirken und Woloschs angebliche Loyalität zu Putin gebrochen haben.

Doch das ist wohl kaum der Fall, meint Emily Ferris, Forschungsbeauftragte für russische und eurasische Sicherheit am Royal United Services Institute (RUSI), einem britischen Think Tank für Sicherheit und Verteidigung.

"Es ist sehr einfach, sich gegen das Regime auszusprechen, wenn man nicht im Land ist und wenn die meisten seiner Vermögenswerte nicht mehr im Land sind", so Ferris gegenüber Euronews.

"Die meisten Oligarchen haben sich, offen gesagt, nicht gegen den Krieg ausgesprochen", so Ferris. "Und das liegt daran, dass die meisten von ihnen noch in Russland sind und dort immer noch ihr Vermögen haben. Ich habe nicht viele Oligarchen gesehen, die ihr Vermögen aus Russland verlagert haben. Und das liegt zum Teil daran, dass es tatsächlich sehr schwer ist, das zu tun."

Zu den wenigen anderen prominenten russischen Oligarchen, die den Krieg öffentlich verurteilt haben, gehört Oleg Tinkow, der Gründer der Tinkoff Bank, eines der größten Kreditinstitute Russlands. Im vergangenen Jahr gab er seine russische Staatsbürgerschaft auf, um "Putins Faschismus" zu verurteilen.

Vor ihm hatte der israelisch-russische Investor Juri Milner, der Russland 2014 in Richtung USA verlassen hatte, dasselbe getan.

Was all diese Oligarchen gemeinsam haben, ist, dass sie sich außerhalb Russlands befinden.

"Wenn man sich in Russland aufhält, ist es sehr schwer, sich gegen den Krieg auszusprechen, weil man mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen muss", sagte David Lewis, Professor für globale Politik an der Universität von Exeter, Großbritannien, gegenüber Euronews.

Mikhail Klimentyev/Sputnik - AP Pool
Russian President Vladimir Putin at the Russian Foreign Intelligence Service conference in Moscow, 15 August 2023Mikhail Klimentyev/Sputnik - AP Pool

"Diejenigen, die ihre Geschäftsbeziehungen zu Russland aufrechterhalten wollen, schweigen weitgehend, und nur diejenigen, die sich außerhalb des Landes befinden und ihre Geschäftsbeziehungen zu Russland weitgehend abgebrochen haben, fühlen sich in der Lage und bereit, sich zu äußern. Und selbst unter diesen sind nicht sehr viele."

Lewis fügte hinzu, dass die Vorstellung, Sanktionen würden die Oligarchen gegen Putin aufbringen, immer "ziemlich naiv" gewesen sei.

"Politik und Wirtschaft sind in Russland so eng miteinander verwoben, dass es fast unmöglich ist, sein Geschäft zu behalten, wenn man sich gegen die Politik der Regierung ausspricht."

WERBUNG

Mitglieder der russischen Elite im Lande, die sich von der Position des Kremls zur Ukraine distanzieren wollten, haben auf den Krieg zurückhaltend reagiert und es vorgezogen, die Invasion nicht öffentlich zu unterstützen, anstatt sich dagegen auszusprechen, so Ferris.

Das ist einer der Gründe, warum Woloschs scharfe Verurteilung des Krieges in Russland kaum Aufsehen erregte. "Ich glaube, sie hatte kaum praktische Auswirkungen", so Ferris. "Die Menschen in Russland sehen die Oligarchen und diese lokalen Geschäftsleute nicht als eine Art moralischen Kompass für die Nation."

Auch die Erklärungen der Oligarchen, in denen sie den Krieg verurteilen, finden in den russischen Medien nur sehr wenig Beachtung, "wenn überhaupt", sagte Ferris.

Was muss geschehen, damit sich die Oligarchen gegen Putin wenden - und würde das einen Unterschied machen?

"Diese Einzelfälle reichen nicht wirklich aus, um die Bedingungen der Debatte zu ändern oder den Diskurs sehr bald zu verschieben", sagte Lewis.

"Die Oligarchen haben nur sehr wenig Einfluss auf die Entscheidungsfindung, insbesondere auf Entscheidungen über den Krieg. Sie sind viel mehr von Putin abhängig als er von ihnen. Sie sind eine ziemlich schwache Gruppe in der russischen Politik, und das schon seit geraumer Zeit."

WERBUNG

Ferris stimmt zu, dass die wenigen rebellischen Handlungen der russischen Oligarchen im Ausland nicht an Putins Image im Inland kratzen können.

"Sein Machterhalt wird nicht wirklich von diesen kleinen Oligarchen diktiert, sondern von den militärischen Führern, den Streitkräften, den Menschen, die ihm nahe stehen - und in dieser Gruppe hat es keinerlei Bruch in ihrem Konsens über den Krieg gegeben", so Ferris.

Wenn es sich bei den Oligarchen, die sich gegen den Krieg aussprechen, um diejenigen mit einer bedeutenden Präsenz im Land handeln würde, die Unternehmen leiten, in denen Hunderte und Tausende von Menschen beschäftigt sind, die aufgrund ihres Ungehorsams ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, dann würde das für Putin und die russische Gesellschaft einen Unterschied machen. Aber das ist unwahrscheinlich.

"Jeder, der in diesem Land viel Geld verdient, gehört zu einem großen Teil Putin, denn er hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sie so mächtig werden konnten", sagte Ferris. "Es wäre unglaublich töricht, sich gegen ihn zu stellen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Seit russische Oligarchen verbannt wurden: Tote Hose an der Costa Smeralda

Nicht natürlich: Fenstersturz, Mord und Suizid unter Oligarchen und Putin-Kritikern häufen sich

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln