EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Offenbar über 2.000 Tote bei Erdrutsch in Papua-Neuguinea

Erdrutsch in Papua-Neuguinea
Erdrutsch in Papua-Neuguinea Copyright Mohamud Omer/AP
Copyright Mohamud Omer/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Rettungskräfte nach dem Erdrutsch in Papua-Neuguinea haben die Hoffnung aufgegeben, unter der sechs bis acht Meter tiefen Erde und den Trümmern Überlebende zu finden

WERBUNG

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat am Sonntag die Zahl der Todesopfer eines massiven Erdrutsches in Papua-Neuguinea auf mittlerweile über 2.000 geschätzt.

Serhan Aktoprak, der Leiter der Mission der UN-Migrationsbehörde in dem südpazifischen Inselstaat, sagte, die revidierte Zahl der Todesopfer beruhe auf Berechnungen von Beamten des Dorfes Yambali und der Provinz Enga, wonach mehr als 150 Häuser durch den Erdrutsch vom Freitag verschüttet worden seien. Die frühere Schätzung hatte bei 60 Häusern gelegen.

Die örtlichen Behörden hatten die Zahl der Todesopfer am Freitag zunächst auf 100 oder mehr geschätzt. Bis Sonntag wurden nur fünf Leichen und ein Bein eines sechsten Opfers geborgen.

Stammeskämpfe bedrohten Rettungsbemühungen

Die Rettungskräfte nach dem Erdrutsch in Papua-Neuguinea haben die Hoffnung aufgegeben, unter der sechs bis acht Meter tiefen Erde und den Trümmern Überlebende zu finden, so Aktoprak. "Die Menschen sind dabei, sich mit dem Unglück abzufinden, und es herrscht große Trauer", sagte er.

Am Sonntag wurden die Überlebenden in Sicherheit gebracht, da tonnenweise instabiler Boden und Stammeskriege, die im Hochland des Landes weit verbreitet sind, die Rettungsbemühungen bedrohten.

Die Regierung der Südpazifikinsel prüft unterdessen, ob sie offiziell um mehr internationale Unterstützung bitten muss. Die Behörden richteten Evakuierungszentren auf sicherem Boden auf beiden Seiten der riesigen Trümmerfläche ein, die eine Fläche von drei bis vier Fußballfeldern bedeckt und die Hauptverkehrsstraße durch die Provinz unterbrochen hat.

"Es ist sehr gefährlich, auf den Trümmern zu arbeiten, und der Boden ist immer noch rutschig", sagte Aktoprak.

Neben der blockierten Autobahn sind Konvois, die seit Samstag Lebensmittel, Wasser und andere lebenswichtige Güter in das verwüstete Dorf 60 Kilometer von der Provinzhauptstadt Wabag entfernt transportiert haben, durch Stammeskämpfe im Dorf Tambitanis, etwa auf halber Strecke, in Gefahr geraten. Soldaten aus Papua-Neuguinea sorgten für die Sicherheit der Konvois.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

8000 Menschen evakuiert: Papua-Neuguinea erwartet weiteren Erdrutsch

Von Kannibalen verspeist? Aufschrei über Bidens Aussagen zum Tod seines Onkels in Papua-Neuguinea

Erdrutsche in Italien - Lawine mit 3 Toten in Zermatt in der Schweiz