EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Wahlen: Wahlbeteiligung und Stimmenthaltung im Fokus

Eine Frau gibt ihre Stimme bei den Wahlen zum Europäischen Parlament in einem Wahllokal in Hlusovice, Region Olomouc, Tschechische Republik, am Freitag, 7. Juni 2024, ab. (Ludek Perina/CTK via AP)
Eine Frau gibt ihre Stimme bei den Wahlen zum Europäischen Parlament in einem Wahllokal in Hlusovice, Region Olomouc, Tschechische Republik, am Freitag, 7. Juni 2024, ab. (Ludek Perina/CTK via AP) Copyright Ludek Perina/AP
Copyright Ludek Perina/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nach Angaben des Euronews Polls Centre könnten junge Wähler die Wahlbeteiligung in Frankreich und Deutschland erhöhen.

WERBUNG

Bei den Europawahlen sind mehr als 350 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme für die Vertreter im EU-Parlament abzugeben, die die Zukunft des Blocks gestalten werden. Einer der wichtigsten Aspekte, der genau beobachtet wird, ist die Wahlbeteiligung.

Die Wähler in fünf Ländern der Europäischen Union werden am Samstag ihre Stimme abgeben: In der Slowakei, in Lettland, in der Tschechischen Republik und in Malta, dem kleinsten EU-Mitglied. Auch in Italien wird heute, am 8. Juni, abgestimmt und am Sonntag, dem 9. Juni, fortgesetzt.

Aber wie in anderen Ländern, in denen die Abstimmung bereits abgeschlossen ist, z. B. in den Niederlanden und in Irland, warten Beobachter und Wähler nun bis zum 9. Juni, Sonntagabend, um einen Blick auf das Ergebnis zu werfen.

Die Wahltagsbefragung des niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks NOS unter 20.000 Wählern sagte voraus, dass das Mitte-Links-Bündnis acht der 31 Sitze im Europäischen Parlament erhalten würde.

In den Niederlanden stehen etwa 31 der 720 Sitze des Europäischen Parlaments zur Wahl.

Beobachter warnen, dass ein signifikanter Anstieg der Wahlenthaltung "wahrscheinlich" ist?

Tomasz Kanievcky, ein Analyst des Euronews Polling Center, sagt: "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir nicht über eine Europawahl, sondern über 27 nationale Wahlen sprechen. Daher wird die Einstellung zur Wahlenthaltung je nach Land, in dem diese Wahlen stattfinden, und je nach den aktuellen Themen, die auf dem Spiel stehen, sicherlich unterschiedlich sein.

Die Augen richten sich auch auf Zypern, wo die Besorgnis über eine mögliche Wahlenthaltung und eine Zunahme von leeren und ungültigen Stimmzetteln wächst.

Diese Probleme stehen im Zusammenhang mit einer Reform des Kommunalwahlrechts, die von den Wählern verlangt, zwischen sechs und zehn Stimmzettel abzugeben.

Der zypriotische Präsident Nicos Christodoulides rief die Wähler auf, sich an den Wahlen zu beteiligen: "Die Europawahlen gehen uns alle an. Eine hohe Wahlbeteiligung wird ein deutliches Zeichen dafür setzen, welche Bedeutung wir einem stärkeren, widerstandsfähigeren, strategisch autonomeren, geeinteren und natürlich effizienteren Europa beimessen."

Bei den letzten Europawahlen 2019 wurde die höchste Enthaltungsquote in der Slowakei verzeichnet. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieser Trend nach dem Attentat auf den antieuropäischen linkspopulistischen Ministerpräsidenten Robert Fico umkehren wird.

Rechtsextreme und populistische Parteien werden deutlich zulegen.

Die Wahlen werden eine der umstrittensten und von europaskeptischen, populistischen und rechtsextremen Parteien umkämpften Wahlen sein.

"Es wird ein existenzieller Kampf werden", sagte Guy Verhofstadt, ein ehemaliger belgischer Ministerpräsident und scheidender liberaler Abgeordneter, der sich seit über einem Vierteljahrhundert mit der EU-Politik beschäftigt.

Es wird ein Kampf zwischen denjenigen, die weniger Europa wollen, und denjenigen politischen Kräften, die verstehen, dass man in der Welt von morgen eine viel stärker integrierte Europäische Union braucht, um die Interessen der Europäer zu verteidigen", fügte Verhofstadt hinzu.

Seit der letzten Europawahl im Jahr 2019 haben populistische, rechtsextreme und extremistische Parteien in drei EU-Ländern die Regierungen übernommen und sind in mehreren anderen Ländern Teil von Regierungskoalitionen.

Rechtsextreme Parteien in Frankreich, Belgien, Österreich und Italien gelten als Favoriten bei den EU-Wahlen.

Die Abstimmung ist nach den Wahlen in Indien die zweitgrößte demokratische Übung. In 27 Staaten werden 720 Parlamentarier gewählt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Superumfrage: EVP an der Spitze, S&D verzeichnet minimalen Zuwachs, Rechtsextreme legen zu und Renew verliert Sitze

Europawahl 2024: Wird die AfD eine neue Fraktion gründen?

EU-Wahlen: Werden Ultrakonservative mit Mitte-Rechts zusammenarbeiten?