EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Wir haben noch nie so wenig Wasser gesehen": Wasserbeschränkungen in Spanien wegen leerer Reservoire

Der Stausee von Boadella ist zu 20 % ausgelastet, während sich Spanien auf die dritte Hitzewelle des Sommers vorbereitet.
Der Stausee von Boadella ist zu 20 % ausgelastet, während sich Spanien auf die dritte Hitzewelle des Sommers vorbereitet. Copyright REUTERS/Nacho Doce
Copyright REUTERS/Nacho Doce
Von Euronews Green mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In einigen Teilen Kataloniens ist der Dürre-Notstand ausgerufen worden, und die Menschen werden aufgefordert, ihren Wasserverbrauch zu reduzieren.

WERBUNG

Katalonien hat letzte Woche in 24 Gemeinden den Dürre-Notstand ausgerufen, nachdem es in den letzten 30 Monaten zu wenig geregnet hat.

Die Wasserreservoirs sind niedrig und wegen der Dürre wurden Wasserbeschränkungen verhängt.

Der Stausee Darnius Boadella im Nordosten Spaniens ist nur noch zu 20 Prozent gefüllt.

Artur Duran hält seine Hand an die Taille, um den Wasserstand zu zeigen, an den er sich noch vor zwei Jahren erinnert. Damals war es noch tief genug zum Segeln. Jetzt hat ihn eine lange Dürre fast geleert.

"So niedrig haben wir ihn noch nie gesehen", sagte der 79-jährige Anwohner am Stausee zu Reuters.

Dürre lässt Stauseen leerlaufen

Die Menschen sonnen sich am neu freigelegten Ufer des Stausees, wo ein paar Grashalme gewachsen sind. Einige Besucher versuchen sich im Paddelsurfen.

In der vergangenen Woche verhängten die katalanischen Behörden neue Einschränkungen für die Wassernutzung in 22 Dörfern rund um den Stausee in der Nähe der französischen Grenze, da die Grundwasserleiter, aus denen sie gespeist werden, ebenfalls leer sind.

REUTERS/Nacho Doce
Ein Tourist aus Frankreich geht mit seinem Paddelbrett am Boadella-Stausee spazieren.REUTERS/Nacho Doce

Spanien verzeichnete in den ersten vier Monaten des Jahres 2023 den trockensten Jahresbeginn seit Beginn der Aufzeichnungen in den 1960er Jahren, wobei Katalonien und das südspanische Andalusien am stärksten betroffen waren.

Mehrere Hitzewellen, die in diesem Sommer in Spanien und weiten Teilen Europas zu verzeichnen waren, haben die Dürre noch verschlimmert und die Wasserstände in den Reservoirs sinken lassen, da die Wasserverdunstung und der Wasserverbrauch gestiegen sind, sagte Ruben del Campo, Sprecher der spanischen Wetterbehörde AEMET.

Katalonien ruft in Dutzenden von Dörfern den Dürre-Notstand aus

Die 22 Dörfer sowie zwei weitere im Süden Kataloniens mit insgesamt rund 25 000 Einwohnern befinden sich im Wassernotstand.

Das bedeutet, dass sie ihren Verbrauch auf einen Tagesdurchschnitt von 200 Litern Wasser pro Einwohner senken müssen, während er zuvor bei 230 Litern lag.

Die Behörden schränken den Wasserverbrauch für den menschlichen Gebrauch noch nicht ein, aber die Bewässerung für landwirtschaftliche Zwecke wird weitgehend verboten, und der Wasserverbrauch für Industrie- und Erholungszwecke muss um 25 Prozent sinken.

NACHO DOCE/REUTERS
Anwohner sitzen am Ufer des Boadella-Stausees.NACHO DOCE/REUTERS

Das Dorf Agullana mit 900 Einwohnern hat seinen Wasserverbrauch seit einigen Monaten unter der Obergrenze von 200 Litern gehalten, aber der Bürgermeister sagt, dass weitere Schritte unternommen werden:

"Wir werden die Bewässerung der Gärten, des Fußballplatzes und des Rasens beim Schwimmbad, der sich gelb verfärbt, als wäre er verbrannt, auf Null reduzieren", so Josep Jovell.

Die Straßen werden nicht mehr mit Wasser, sondern nur noch mit trockenen Kehrmaschinen gereinigt, fügte er hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein italienischer Landwirt kämpft mit der Hitze und schützt seine Kühe

Wo ist das Wasser? Ein verschwundener See und durstige Kühe

Europäische Umweltagentur: Flutebenen nicht industriell entwickeln, Frühwarnsysteme verbessern