Chile und Palau ratifizieren als erste Länder den UN-Hochseevertrag

Ein Paar Nordatlantischer Glattwale interagiert an der Oberfläche der Cape Cod Bay.
Ein Paar Nordatlantischer Glattwale interagiert an der Oberfläche der Cape Cod Bay. Copyright AP Photo/Robert F. Bukaty, NOAA permit # 21371
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Derzeit ist nur etwa 1 Prozent der Meeresfläche jenseits der Landes-Seegrenzen geschützt. Der UN-Vertrag muss von allen Ländern bis zur UN-Ozeankonferenz 2025 ratifiziert werden. So soll das Ziel erreicht werden, 30 Prozent der Ozeane bis 2030 zu schützen.

WERBUNG

Chile und Palau haben als erste Länder einen wegweisenden UN-Vertrag zum Schutz der Ozeane ratifiziert. Palau war die erste Nation, die den UN-Hochseevertrag am UN-Hauptsitz in New York offiziell bestätigt hat.

Das Abkommen ist das weltweit erste internationale Gesetz, das den Schutz und die Bewirtschaftung des Meereslebens in den Gebieten jenseits der nationalen Zuständigkeiten regelt. 

Rebecca Hubbard, Direktorin der High Seas Alliance, hofft, dass Palau"andere Länder dazu inspiriert, ihre Anstrengungen zur unverzüglichen Ratifizierung des Vertrags zu verdoppeln, damit er so bald wie möglich in Kraft treten kann."

Auch der chilenische Senat votierte am 17. Januar einstimmig für die Ratifizierung des historischen Schutzabkommens.

Estefanía González, stellvertretende Kampagnendirektorin von Greenpeace Andino, die in Argentinien, Kolumbien und Chile tätig ist, bezeichnete die Ratifizierung als "Erfolg für die Tausenden von Chilenen, die sich für denSchutz der Ozeaneeingesetzt haben."

Noch befinden wir uns in der Vorstufe zum Abkommen, denn bevor die Welt ins Handeln kommt, muss der Vertrag von 60 Ländern ratifiziert werden.

"Alle Regierungen haben sich darauf geeinigt, 30 Prozent der Ozeane bis 2030 zu schützen", sagt Dr. Laura Meller, Kampagnenleiterin bei Greenpeace Protect the Oceans.

"Um dieses Ziel zu erreichen, muss der UN-Ozeanvertrag vor der UN-Ozeankonferenz im Jahr 2025 ratifiziert werden."

Fische schwimmen in der Nähe einer ausgebleichten Koralle im Kisite Mpunguti Marine Park, Kenia.
Fische schwimmen in der Nähe einer ausgebleichten Koralle im Kisite Mpunguti Marine Park, Kenia.AP Photo/Brian Inganga, File

Was ist die Hohe See und warum muss sie geschützt werden?

Die Hohe See ist der Ozean jenseits der Seegrenzen der Länder. Die Hochsee bedeckt die Hälfte der Erde, trägt zur Regulierung des Klimas bei und beherbergt eine große biologische Vielfalt. Trotzdem ist die Hohe See aufgrund mangelnder Kontrolle zunehmend durch Übernutzung gefährdet.

Obwohl mehr als ein Dutzend internationaler Organisationen die Weltmeere regulieren, haben sie keine Aufsicht über die Meere weit vor den Küsten der Länder. Nur etwa 1 Prozent dieser Gewässer ist geschützt, und die Bedrohung durch kommerzielle Aktivitäten wie Tiefseebergbau, Überfischung und Verschmutzung nimmt zu.

Der UN-Vertrag über die Hohe See wurde im vergangenen Jahr nach fast 20-jährigen Verhandlungen angenommen. Mehr als 80 Länder haben ihn bisher unterzeichnet, müssen ihn aber noch ratifizieren, um an ihn gebunden zu sein.

Der Vertrag wäre das weltweit erste internationale Gesetz, das den Schutz und die Bewirtschaftung des Meereslebens in Gebieten jenseits der nationalen Zuständigkeiten regelt. Ozean-Experten zufolge würde es die Einrichtung von Meeresschutzgebieten auf hoher See ermöglichen und potenziell schädliche menschliche Aktivitäten in unregulierten Gebieten regulieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Keine Grizzlybären in weißem Pelz": Längere arktische Sommer könnten Eisbären an den Rand des Aussterbens bringen

1 von 5 wandernden Tieren vom Aussterben bedroht, so ein bahnbrechender UN-Bericht

Paläontologen entdecken in Schottland eine neue Art von Flugreptilien