Ladenhüter Lada? Fahrzeugbau steht still

Lada-Handel in Toljatti
Lada-Handel in Toljatti Copyright YURI KADOBNOV/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russische Stadt Toljatti ist stark vom Lada-Werk abhängig. Viele Fertigungsstraßen laufen wegen der Sanktionen derzeit nicht.

WERBUNG

Die russische Stadt Toljatti steht für den Fahrzeugbau wie Wolfsburg oder Rüsselsheim. Awtowaz baut hier den Lada. Doch aufgrund der Sanktionen des Westens stehen in dem Werk viele Fertigungsstraßen still, da Bauteile aus dem Ausland nicht mehr ankommen. In der Belegschaft herrsche Anspannung, sagt eine Arbeiterin. Viele befinden sich in bezahltem Urlaub - mit zwei Drittel ihrer eigentlichen Bezüge.

„Ich bin der einzige Berufstätige in unserer Familie. Wir haben zwei kleine Kinder. Meine Frau ist im Mutterschutz. Ich bin der einzige in der Familie, der Geld verdient, also muss ich zwei Beschäftigungen nachgehen, aber das reicht im Alltag nicht“, erzählt ein Angestellter.

Eine Arbeiterin sagt: „Ich habe auf einen guten Lohn gehofft. Ich hoffe immer noch darauf, bisher gibt es den nicht. Das Gehalt ist für alle hier ein heikles Thema."

Die französische Renault-Gruppe hält die Mehrheitsanteile an Awtowaz, auch der russische Staat ist über die Gesellschaft Rostec beteiligt, gegen deren Direktor Sergej Tschemesow - ein ehemaliger KGB-Kollege von Wladimir Putin - Sanktionen gelten.

Medienberichten zufolge erwägt Renault, seine Awtowaz-Anteile abzugeben. Ein Verkauf an Rostec kommt nicht in Frage, auch der russische Staatskonzern steht auf der Sanktionsliste der Europäischen Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk