EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Verstärkte Russische Angriffe in der Region Charkiw zwingen Tausende zur Flucht

Ein getroffenes Wohnhaus in der Region Charkiw
Ein getroffenes Wohnhaus in der Region Charkiw Copyright Zurab Tsertsvadze/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Zurab Tsertsvadze/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Anne Frieda Müller mit AP & EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Tagen greift die russische Armee verstärkt in der Region Charkiw an. Ziel soll sin, die ukrainische Verteidigung zu überfordern und zu durchbrechen. Tausende Menschen sind auf der Flucht.

WERBUNG

Die russischen Truppen rücken Richtung Charkiw vor, beschießen ukrainische Stellungen und zwingen Tausende zur Flucht.

Präsident Wolodymr Selenskyj hat beschlossen, eine für Ende dieser Woche geplante Reise nach Portugal und Spanien zu verschieben, um sich mit den heftigen Angriffen der russischen Armee zu befassen – das zeigt wie ernst die Lage an der Front gerade ist.

Nach Angaben der regionalen Militärverwaltung von Cherson schlugen am Mittwoch drei russische Fliegerbomben in Cherson ein. Der Beschuss führte zu Schäden an Wohngebäuden, Bildungs- und medizinischen Einrichtungen und anderer ziviler Infrastruktur. Autos wurden beschädigt und ein Feuer brach aus.  Mindestens 18 Menschen wurden verletzt, drei wurden in ernstem Zustand in ein Krankenhaus gebracht.

Tausende Menschen müssen fliehen

Die Menschen fliehen massenhaft aus den umkämpften Gebieten. Die Evakuierungen werden von den örtlichen Behörden und humanitären Organisationen koordiniert. Zwischen dem 10. und 15. Mai wurden rund 2.400 Menschen in der Region Charkiw evakuiert.

In der umkämpften Grenzstadt Wowtschansk konnten die Helfer wegen des massiven russischen Beschusses tagelang hunderte Menschen nicht evakuieren. Einige sind selbst mit Dokumenten und ausreichend Nahrung zufuß zu den Evakuierungspunkten gelaufen, wo sie von Helfern empfangen wurden. 

Russische Armee eröffnet neue Kämpfe entlang der Front

Die ukrainischen Streitkräfte zogen sich aus einigen Teilen des Nordostens des Landes zurück und kämpften in anderen Gebieten gegen russische Truppen.

Russland eröffnet neue Kämpfe, um die ukrainische Armee entlang der rund 1.000 Kilometer langen Frontlinie zu überfordern, in der Hoffnung, dass die Verteidigung bröckeln könnte.  Auch die ordukrainischen Regionen Tschernihiw und Sumy im Norden der Ukraine werden Ziel russische Artillerie und Sabotageangriffen. 

Der ukrainischen Armee mangelt es zurzeit an Munition und Soldaten.

US-Außenminister Antony Blinken kündigte hinsichtlich der dramatischen Situation weitere amerikanische Unterstützung für die Ukraine an. Er sicherte Kiew einen Waffendeal im Wert von zwei Milliarden Dollar zu. Das Geld stammt größtenteils aus einem im vergangenen Monat genehmigten Hilfspaket.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant

Charkiw: 7 Tote nach massivem russischem Beschuss einer Druckerei

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk