EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schengen-Visa werden ab 11. Juni teurer

Schengen-Visa werden demnächst teurer werden.
Schengen-Visa werden demnächst teurer werden. Copyright Pixabay
Copyright Pixabay
Von Euronews Travel
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Kommission führt den Preisanstieg auf die Inflation in den Mitgliedstaaten zurück.

WERBUNG

Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass die Kosten für ein Schengen-Visum im Juni steigen werden.

Es wird um 12 Prozent teurer. Die Grundgebühr für ein Schengen-Visum wird für Erwachsene von 80 € auf 90 € und für Kinder von 40 € auf 45 € steigen. Die Kommission führte die Preiserhöhung auf die Inflation in den Mitgliedstaaten zurück.

Dabei seien die Gebühren im Vergleich zu den Kosten für ein Visum in anderen Ländern immer noch "relativ niedrig". In Großbritannien zum Beispiel beginnen die Gebühren bei 134 €, in den USA bei 185 € und in Australien bei 117 €.

Zu den Schengen-Ländern gehören die EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme von Irland und Zypern sowie Rumänien und Bulgarien für die Landgrenzen. Auch Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz sind Teil des Schengener Abkommen, obwohl sie keine EU-Mitglieder sind.

Die Gebühren für Schengen-Visa werden ab dem 11. Juni dieses Jahres erhöht.

Wer braucht ein Schengen-Visum?

Schengen-Visa sind für Nicht-EU-Bürger erforderlich, für die die 90-Tage-Regelung des EU/Schengen-Raums nicht gilt. Dazu gehören u. a. Südafrika, Indien, Pakistan, Sri Lanka und China.

Sie werden für den Tourismus oder für Familienbesuche benötigt, können aber nicht für die Arbeit in 28 europäischen Ländern verwendet werden. Mit einem Schengen-Visum können Sie innerhalb eines Sechsmonatszeitraums bis zu 90 Tage einreisen.

Personen aus Ländern wie den USA, Kanada, Großbritannien und Australien, die nur für kurze Zeit einreisen wollen, müssen kein Schengen-Visum beantragen. Sie haben nämlich Anspruch auf 90 von 180 Tagen visumfreies Reisen.

Wer länger bleiben oder arbeiten möchte, muss ein anderes Visum für das Land beantragen, das er besuchen möchte.

Warum werden die Gebühren für Schengen-Visa erhöht?

Alle drei Jahre bewertet die Kommission diese Gebühren und kann sie auf der Grundlage einer Liste von "objektiven Kriterien" anheben. Dazu gehören die Inflationsraten und das durchschnittliche Gehalt eines Beamten in den Mitgliedstaaten.

Sie schlug die Preiserhöhung am 2. Februar vor, nachdem sich die Mitgliedstaaten bei einem Treffen im Dezember mit "überwältigender Mehrheit" für die Revision ausgesprochen hatten.

Die Kommission hat auch vorgeschlagen, externen Anbietern von Schengen-Visa die Möglichkeit zu geben, ihre Gebühren im Einklang mit der Revision zu erhöhen.

Der Höchstbetrag, den externe Anbieter, wie z. B. Visumagenturen verlangen können, die Schengen-Visumanträge im Namen der Mitgliedstaaten einholen, beträgt in der Regel die Hälfte der Standardgebühr. Die Kommission hat vorgeschlagen, diese Gebühr von 40 € auf 45 € anzuheben.

Die Gebühr für die Verlängerung eines Schengen-Visums soll dagegen bei 30 Euro bleiben.

Die EU erwägt außerdem eine weitere Gebührenerhöhung für Länder, die eine "unzureichende Zusammenarbeit bei der Rückübernahme" zeigen, d. h. die die Wiedereinreise von Personen akzeptieren, die aus einem Mitgliedstaat ausgewiesen wurden.

Für Länder, die keine Kooperation bei der Rückübernahme von Bürgern gezeigt haben, könnten die Kosten von 120 € auf 135 € und von 160 € auf 180 € steigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr Urlauber dank Schengen? Ohne Passkontrolle nach Bulgarien und Rumänien fliegen

Bulgarien und Rumänien jetzt im Schengen-Raum: Doch warum wird weiter kontrolliert?

Polen, Deutschland und Niederlande schaffen Militärisches Schengen