Eilmeldung
euronews_icons_loading
Myanmar: Mit Trommeln, Gesang und Tanz gegen die Militärdiktatur

Viele junge Menschen sind unter den Demonstranten, die seit der Machtergreifung der Militärjunta in Myanmar, dem ehemaligen Burma, gegen den Putsch und für die Wiedereinsetzung der zivilen Regierung protestieren.

In Rangun haben junge Burmesinnen und Burmesen eine Kundgebung musikalisch begleitet. Mit Trommeln, Gesang und Tanz zogen sie durch die Innenstadt. Dabei trugen sie ihren neuen Protest- Song mit dem Titel "Revolution" vor.

"Ich hätte nie gedacht, dass die Generation Z die Proteste anführen würde. Ich respektiere sie dafür, dass sie rausgehen, um gegen die Junta zu demonstrieren", sagt ein 35-jähriger Mann auf der Kundgebung. "Diese unglaublichen Menschenmengen zu sehen, die in jeder Region protestieren, ist etwas, das ich in 35 Jahren meines Lebens noch nie gesehen habe. Die Art und Weise, wie sie protestieren, ist sehr effektiv."

Angesichts der Massenproteste in Myanmar und der zunehmend brutalen Reaktion des Militärs wächst der internationale Druck auf die neue Junta. Seit Beginn der Demonstrationen vor drei Wochen haben Einsatzkräfte mindestens drei Teilnehmer erschossen. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen. Die G7-Staaten verurteilten die Gewalt am Dienstag scharf und forderten mit Nachdruck die Freilassung der faktischen Regierungschefin Aung San Suu Kyi.