EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Entspannungssignale aus Moskau: Vorerst kein Angriff

Entspannungssignale aus Moskau: Vorerst kein Angriff
Copyright AFP
Copyright AFP
Von Julika Herzog mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russische Soldaten, die laut Angaben des Kreml nach Militärübungen wieder von der ukrainischen Grenze abziehen - und Videos, die dies beweisen sollen.

WERBUNG

Entspannungssignale aus Moskau: Vorerst kein Angriff

Russische Soldaten, die laut Angaben des Kreml nach Militärübungen wieder von der ukrainischen Grenze abziehen - und Videos, die dies beweisen sollen.

US-Präsident: Russischer Angriff auf Ukraine noch immer möglich

Der Teilabzug setzte überraschend ein Zeichen der Entspannung. Das Weiße Haus bleibt skeptisch.

US-Präsident Joe Biden hält die befürchtete russische Invasion in der Ukraine weiter für möglich - trotz jüngster Entspannungssignale aus Moskau: "Zwei Wege sind noch offen. Für globale Stabilität und um unserer gemeinsamen Zukunft willen, haben Russland und die USA die historische Verantwortung, den Weg der Diplomatie zu wählen. Doch es darf keinen Zweifel geben: sollte sich Russland für den Bruch und einen Einmarsch in die Ukraine entscheiden, werden verantwortungsbewusste Nationen auf der ganzen Welt nicht zögern, darauf zu reagieren."

Russlands EU-Botschafter versichert: Am Mittwoch kein Angriff

Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow weist Warnungen der USA vehement zurück, wonach möglicherweise an diesem Mittwoch russische Truppen ins Nachbarland Ukraine einmarschieren würden. "Ich kann, soweit es Russland betrifft, versichern, dass es an diesem Mittwoch keinen Angriff geben wird. Es wird auch in der kommenden Woche keine Eskalation geben, oder in der Woche danach, oder im kommenden Monat", sagte Tschischow der "Welt". Er fügte hinzu: "Kriege in Europa beginnen selten an einem Mittwoch."

Die USA befürchten nach eigenen Angaben, dass mehrere laufende russische Manöver sowie ein Aufmarsch Zehntausender Soldaten entlang der ukrainischen Grenze der Vorbereitung eines Krieges dienen. Russland weist das zurück.

Beim Scholz-Besuch sendet Russland Entspannungssignale

Bei einem Treffen mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz in Moskau erklärte Präsident Wladimir Putin, Russland wolle keinen neuen Krieg in Europa. Er forderte aber die NATO und den Westen erneut auf, die russischen Sicherheitsbedenken ernst zu nehmen.

"Dazu, ob wir einen Krieg wollen oder nicht: Natürlich nicht!", sagte Putin im Kreml nach dem dreistündigen Gespräch. "Deshalb haben wir Vorschläge für den Verhandlungsprozess gemacht, für eine Einigung zur Gewährleistung gleicher Sicherheit für alle, einschließlich unseres Landes."

Skepsis in Kiew am "Tag der Einheit"

Auch in Kiew sind die Menschen skeptisch, was Putins Wunsch nach weiteren Verhandlungen und Entspannung in dem Konflikt um die Ukraine angeht: 

"Das ist es, was Putin wollte: angehört werden, seine eigene Agenda diktieren. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich lohnt, ihm zu glauben. Denn man kann seinen Gesprächspartnern Angst einjagen und vorgeben, dass man auf diese Weise Zugeständnisse macht, um Schritt für Schritt sein Ziel zu erreichen."

"Niemand glaubt Putin. Die Welt glaubt ihm nicht."

"Wissen Sie, Putin interessiert mich nicht. Er ist Präsident des Nachbarstaates. Ich lebe in meinem Land und habe meinen Präsidenten, ich interessiere mich nur für Präsident Wladimir Selenskyj. Und was andere Präsidenten sagen ... sollen sie reden."

Der ukrainische Präsident hat diesen Mittwoch als Feiertag und "Tag der Einheit" ausgerufen - um so den Zusammenhalt seines Landes zu demonstrieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ortstermin im Waffenladen in Kiew: "Sie kaufen, kaufen, kaufen"

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

NATO-Abendessen im Weißen Haus - Bidens Gesundheit auf dem Prüfstand