Wärmere Winter lassen den Schnee verschwinden und bedrohen die Wasserversorgung in Europa

Die Weichsel in Polen im Winter.
Die Weichsel in Polen im Winter. Copyright Canva
Von Seth Borenstein and Brittany Peterson mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Schneedecke in Europa schwindet mit wärmeren Wintern. Was ist das für ein Phänomen und warum ist es wichtig?

WERBUNG

In Flusseinzugsgebieten auf der ganzen Welt, in denen es früher regelmäßig geschneit hat, schrumpft die Schneedecke zunehmend: Dafür ist der Klimawandel verantwortlich, wie eine neue Studie zeigt.

"Viele der bevölkerungsreichsten Flusseinzugsgebiete der Welt stehen am Rande eines rapiden Rückgangs der Schneedecke", so die Schlussfolgerung der Studie über die Schneemengen seit 1981, die am 10. Januar in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

In der Studie wurde ein wichtiger Schwellenwert für die Zukunft der Schneedecken in der nördlichen Hemisphäre ermittelt: -8 Grad Celsius. An Orten, an denen die durchschnittliche Wintertemperatur kälter ist als dieser Wert, bleibt die Schneedecke oft liegen, weil es kalt genug ist. Aber in Gebieten, in denen die durchschnittliche Wintertemperatur über -8 Grad liegt, schmelzen die Schneedecken. Und das geschieht schnell.

"Wir befinden uns möglicherweise in einer Situation, in der die Erwärmung zu einem raschen und beschleunigten Verlust der Schneedecke führt", sagt der Hauptautor der Studie, Alexander Gottlieb, ein Wissenschaftler für Erdsysteme am Dartmouth College in den USA.

Was ist eine Schneedecke und warum ist sie wichtig?

Die meisten bisherigen Studien haben bei der Untersuchung von Schneedecken einfach angegeben, ob der Boden mit Schnee bedeckt ist oder nicht. In dieser jüngsten Studie wurde die Schneedecke umfassender untersucht, es wurde die Tiefe und die Menge des Schnees zu seinem allgemeinen Höhepunkt im März gemessen.

Die Schneedecke im Frühjahr ist für die Versorgung von Milliarden Menschen mit Trink- und Bewässerungswasser von entscheidender Bedeutung, wobei größere und frühere Schmelzen Probleme verursachen.

Die Geowissenschaftlerin Elizabeth Burakowski von der University of New Hampshire, die nicht an der Studie beteiligt war, sagt, die Studie zeige "zweifelsfrei, dass der Mensch für den Rückgang der Schneedecke in Dutzenden von Flusseinzugsgebieten in der nördlichen Hemisphäre verantwortlich ist" und dass sich die Schneeschmelze "mit jedem Grad beschleunigen wird".

"Die Studie zeigt, dass die Zukunft unserer Schneedecken davon abhängt, wie wir auf das Klima reagieren", schreibt Burakowski in einer E-Mail.

Was lässt die Schneedecke verschwinden?

Gottlieb und der Dartmouth-Klimaforscher Justin Mankin untersuchten 169 Flusseinzugsgebiete der nördlichen Hemisphäre und stellten in 70 von ihnen einen signifikanten 40-jährigen Abwärtstrend fest, in einem Dutzend einen zunehmenden Trend und in den anderen keinen Trend.

In 23 dieser schrumpfenden Schneedecken konnten Mankin und Gottlieb mit verschiedenen wissenschaftlicher Standardtechniken nachweisen, dass der Klimawandel eindeutig zur Schmelze beigetragen hat. In acht Flusseinzugsgebieten, alle im kühlen Ostsibirien, stellten sie fest, dass der Klimawandel zum Aufbau der Schneedecke beitrug, da die Niederschläge zunahmen, die Temperaturen aber kühl genug blieben, um sie zu erhalten.

In Europa und Nordamerika sind einige der größten Schneedeckenverluste im Frühjahr zu verzeichnen, so die Forscher, darunter die Flussgebiete der Newa und des Don in Russland, der Dnjepr in Russland, Weißrussland und der Ukraine, die Weichsel in Polen und die Donau, die durch Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien und die Ukraine fließt oder an diese grenzt.

Winter an der Donau
Winter an der DonauCanva

In den USA sind die am stärksten betroffenen Flusseinzugsgebiete der Große Salzsee in Utah, der Merrimack in New Hampshire und Massachusetts, der Connecticut, der Susquehanna in New York und Maryland, der Hudson in New York und der Delaware.

Ein gutes Beispiel für eine schrumpfende Schneedecke ist der Oberlauf des Colorado River Beckens in Colorado und Teilen von Wyoming, sagt Gottlieb. Dort liegen die Durchschnittstemperaturen im Winter bei etwa -5 Grad Celsius, scheinbar kalt genug für Schnee, weil es unter dem Gefrierpunkt liegt, aber nicht wirklich, sagt er.

"An diesem Ort kann man diese Art von beschleunigten Verlusten beobachten", sagt Gottlieb. "Wir sehen dort ein klares Bild des anthropogenen Schneeverlustes in den Wäldern in den letzten 40 Jahren."

Gottlieb und Mankin dokumentierten die Einflüsse der vom Menschen verursachten Erwärmung, indem sie die Standardmethode für die Zuordnung des Klimas anwandten: Sie verglichen die Ereignisse der vergangenen 40 Jahre in einer sich tatsächlich erwärmenden Welt mit Tausenden von Computermodellläufen, die zeigen, was mit diesen Flusseinzugsgebieten auf einem fiktiven Planeten ohne Klimawandel geschehen würde.

An Orten, an denen es kälter als -8 °C ist, liegen 81 Prozent der Schneedecke der nördlichen Hemisphäre, aber dort leben nicht viele Menschen, nur 570 Millionen, sagt Mankin. Mehr als 2 Milliarden Menschen leben in Gebieten, in denen die durchschnittliche Wintertemperatur zwischen -8 und null Grad Celsius liegt, sagt er.

Die Schneedecke wird sich wahrscheinlich immer schneller verändern

Entscheidend, vor allem für die Wasserversorgung, ist, dass sich "die Schneedecke mit zunehmender Erwärmung viel schneller verändern wird als bisher", sagt Daniel Scott, Wissenschaftler an der University of Waterloo, der nicht an der Studie beteiligt war.

Das liegt daran, dass es sich nicht um einen allmählichen Prozess handelt. Oberhalb einer bestimmten Temperatur kommt die Schmelze schnell in Bewegung. Unterhalb dieser Grenze von -8 °C ist es so kalt, dass die zusätzliche Feuchtigkeit in der Luft aufgrund des Klimawandels zu mehr Schnee und einer größeren Schneedecke führen kann, was Gottlieb und Mankin in Ostsibirien beobachtet haben.

WERBUNG

"Dieser Schwellenwert von -8 °C sagt uns deutlicher, wie groß das Risiko ist und wo es besteht", sagt der Eisforscher Waleed Abdalati von der University of Colorado, ein ehemaliger NASA-Chefwissenschaftler, der nicht an der Studie beteiligt war.

Die Skiindustrie ist ein Beispiel dafür, wie die Wirtschaft leiden wird

Die Skibranche - mit ihren mitunter nüchternen Bildern von künstlichem Schnee auf einer ansonsten braunen Landschaft - ist seit langem ein leicht zu verstehendes Beispiel für eine Wirtschaft, die unter dem Schneemangel leiden wird.

Viele Skigebiete warten jedes Jahr sehnsüchtig darauf, dass Mutter Natur genug Pulverschnee bringt, um ihre Lifte in Betrieb zu nehmen. Andere haben ganz geschlossen, nachdem ihre Saison zu kurz wurde.

Größere, von Unternehmen betriebene Skigebiete wie Aspen Snowmass in Colorado sind in der Lage, ihren Betrieb trotz weniger Schnee und kürzerer Winter aufrechtzuerhalten.

"Die Öffnungs- und Schließtage bleiben dank der Beschneiung konstant, was zeigt, wie wichtig das ist", sagt Auden Schendler, Senior Vice President of Sustainability bei Aspen One, der Muttergesellschaft der Aspen Skiing Company.

WERBUNG

Sie haben auch in den Bau neuer Pisten in höheren Lagen investiert, wo die Schneesicherheit höher ist als im Tal, um sie vor erheblichen wirtschaftlichen Verlusten zu bewahren - vorerst.

"Das mindert jedoch keineswegs die Dringlichkeit, mit Nachdruck und in großem Umfang zu handeln", sagt Schendler. Aspen Snowmass gehört zu einer wachsenden Zahl von Skigebieten, die Klimaaktivismus als neuen Industriestandard anerkennen und die dringende Notwendigkeit erkennen, sich für eine klimafreundliche Politik einzusetzen, wenn sie auch in einer wärmeren Zukunft bestehen wollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hohe Temperaturen in Italien: Im Februar in Rom am Strand

Schnee in Athen – Einige Schulen geschlossen

Ein kleines Segelboot kämpft gegen die Verschmutzung der Flüsse und Meere