EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Experten-Debatte: Wie können Europas Wasserprobleme gelöst werden?

Experten-Debatte: Wie können Europas Wasserprobleme gelöst werden?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Jeremy WilksNatalia Oelsner & Jonny Walfisz
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Rahmen der Grünen Woche der Europäischen Union in Brüssel interviewte Euronews-Wissenschaftskorrespondent Jeremy Wilks Experten zu Wasserverschmutzung, Dürren und Überschwemmungen.

"Wenn wir die Zukunft Europas sichern wollen, müssen wir das Wasser in den Griff bekommen. Sonst können wir es vergessen. Es gibt keine Lösung für das Klima, wenn wir uns nicht auf das Wasser konzentrieren", sagte Henk Ovink, Exekutivdirektor und Gründungsmitglied der Global Commission on the Economics of Water, gegenüber Euronews.

Der niederländische Wasserschützer sprach am 29. Mai bei der Euronews Water Resilience Debate, bei der eine Gruppe von Experten befragt wurde, wie wir mit Wasser umgehen sollten.

Unser Wissenschaftskorrespondent Jeremy Wilks moderierte die Veranstaltung im Rahmen der Grünen Woche der Europäischen Union in Brüssel.

Er befragte Henk Ovink, Florika Fink-Hooijer, Generaldirektorin für Umwelt bei der Europäischen Kommission, und Arnaud Valleteau de Moulliac, Vorstandsvorsitzender von Veolia Water Technologies, einer 1,65 Milliarden Euro schweren Wasseraufbereitungstochter der französischen Veolia-Gruppe.

Lesen Sie weiter, um die Höhepunkte dieser wichtigen Debatte zu erfahren, die Ihnen helfen wird, die Feinheiten des Wassers - eines der dringendsten Probleme der Welt - zu verstehen.

Sie können sich die Höhepunkte in diesem Artikel oder die gesamte Debatte im Videoplayer ansehen:

Treffen Sie unsere Podiumsteilnehmer:

Dr. Florika Fink-Hooijer - Generaldirektorin für Umwelt bei der Europäischen Kommission.

Henk Ovink - Exekutivdirektor und Gründungskommissar der Global Commission on the Economics of Water.

Arnaud Valleteau de Moulliac - CEO von Veolia Water Technologies, einer 1,65 Milliarden Euro schweren Wasseraufbereitungstochter der Veolia-Gruppe, mit Sitz in Frankreich.

Moderator - Jeremy Wilks, Wissenschaftskorrespondent von Euronews.

Dr. Florika Fink-Hooijer, Arnaud Valleteau de Moulliac und Henk Ovink (L-R) sind die Experten, die von Jeremy Wilks befragt werden.
Dr. Florika Fink-Hooijer, Arnaud Valleteau de Moulliac und Henk Ovink (L-R) sind die Experten, die von Jeremy Wilks befragt werden.Euronews/Canva

Warum ist Wasser gerade jetzt ein so wichtiges Thema?

Im Juni stehen die Europawahlen an, der Klimawandel und seine Auswirkungen sind ein großes Thema, da überrascht es nicht, dass Wasser ein heißes Thema für Politiker und Führungskräfte ist.

Auch für die Wähler ist Wasser ein wichtiges Thema. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Europäischen Kommission ergab, dass die Verschmutzung des Wassers die größte Sorge der Europäer ist. 69 % der Befragten gaben an, dass sie sich Sorgen über die Auswirkungen der Verschmutzung auf die Wassersicherheit machen.

Während sich die Europäer zunehmend Sorgen über die Wasserverschmutzung machen, wird das Wasser auch immer knapper. Der Bedarf ist jedoch so hoch wie nie zuvor, und Schätzungen zufolge wird er sich bis 2030 verdoppeln.

Unser Wasser kommt sowohl aus Europa selbst - blaues Wasser aus Flüssen und Seen - als auch von außerhalb des Kontinents - grünes Wasser, das durch Pflanzen und Regen zu uns gelangt.

Das ist entscheidend für den Wasserkreislauf, die biologische Vielfalt, die Ernährung und die Wirtschaft: Wasser ist die Grundlage unseres Lebens. "Es gibt keine Alternative", sagt Ovink. "Man kann weder Sand noch etwas anderes trinken."

Ein Mann trägt Kinder durch das Hochwasser, während die Rettungsdienste nach heftigen Regenfällen in der Toskana, Italien, im November 2023 vor Ort sin
Ein Mann trägt Kinder durch das Hochwasser, während die Rettungsdienste nach heftigen Regenfällen in der Toskana, Italien, im November 2023 vor Ort sinAdriano Conte/LaPresse via AP

Wasserverschmutzung und die Bedrohung durch PFAS

Wie verschmutzt sind Europas Gewässer? Wilks fragte die Diskussionsteilnehmer gleich zu Beginn nach dem Zustand der europäischen Gewässer und wollte wissen, ob die Befürchtungen des besorgten Durchschnittsbürgers gerechtfertigt seien.

Verglichen mit dem globalen Kontext sind die europäischen Gewässer relativ gesund, aber Ovink sagte: "Wir sollten besorgt sein. Wasser beeinflusst unsere Gesundheit, die menschliche Gesundheit, die Gesundheit unserer Kinder, wenn wir sie in einer gesunden Umgebung aufwachsen lassen wollen. Aber auch die Gesundheit unserer Ernährungssysteme, die mit der Industrialisierung, der Verschmutzung und den Chemikalien in unseren Gewässern zusammenhängt."

Zu den besorgniserregenden Stoffen, die in unseren Gewässern gefunden wurden, gehört eine Vielzahl von sogenannten "ewigen Chemikalien", den per- und polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS). Hinzu kommen Spuren von Antibiotika, Hormonen, Industriechemikalien, Cyanotoxinen, Nanomaterialien und vielem mehr.

"Was wir in unserem Wasser finden, stammt aus unserer Umwelt", betont Valleteau de Moulliac. "Wir sollten nicht überrascht sein, dass die Nebenprodukte der europäischen Industrie in unsere Gewässer gelangen, aber wir können die Einträge überwachen und das Wasser gegebenenfalls behandeln."

Laut Fink-Hooijer wird diese Arbeit durch internationale Vorschriften unterstützt, wie dies bereits bei der Trinkwasserrichtlinie der Fall war. "Wir haben gesagt, dass PFAS bis 2026 aus dem Verkehr gezogen oder aussortiert und überwacht werden müssen, und jetzt geben wir eine Anleitung, wie das geschehen soll", sagt sie. Es gibt auch Vorschläge, über die noch abgestimmt werden muss, um Wasserschadstoffe in Oberflächengewässern und im Grundwasser zu bekämpfen.

"Deshalb ist es so gut, dass wir sie regeln und die Mitgliedsstaaten dazu bringen, sich über die Notwendigkeit zu einigen", sagt Fink-Hooijer und weist darauf hin, dass eine breite Akzeptanz jeden Prozess der Wasserüberwachung und -behandlung beschleunigen wird.

Dänemark, Deutschland, Schweden, die Niederlande und Norwegen haben bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) ein vollständiges Verbot von PFAS beantragt. PFAS haben sich aufgrund ihrer Vorteile in Branchen wie der Luftfahrt und der Medizin verbreitet. Es kann jedoch Tausende Jahre dauern, bis sie abgebaut sind, und sie haben die Eigenschaft, die Umwelt weit entfernt von ihrer Quelle zu verschmutzen.

Sollten wir unsere Wasserstraßen stärker gesetzlich schützen, um sie sicher zu halten?

Eine weitere Frage kam von Charline Albericci, der Geschäftsführerin des Fluctuations Festival, einem schwimmenden, transnationalen Festival, das auf den europäischen Flüssen wandert und darauf abzielt, Menschen für soziale, ökologische und bürgerschaftliche Themen zu begeistern.

Sie fragte die Diskussionsteilnehmer, ob unsere Flüsse, Meere und Ozeane einen besonderen rechtlichen Status erhalten sollten, um Wasser zu schützen und die EU-Klimaziele bis 2030 zu erreichen?

"Es gibt Länder auf der ganzen Welt, die das nicht nur in Erwägung ziehen, sondern es auch tatsächlich tun, wie die Dominikanische Republik", erklärt Ovink.

In Europa ist die Sache nicht ganz so einfach, da jedes EU-Land einen etwas anderen Umgang mit Wasser pflegt - doch es gibt Hoffnung und bereits bestehende Regelungen.

"Wir haben bereits einen sehr starken Zugang zu Bestimmungen wie der Richtlinie über Umweltkriminalität [die den Schutz der Umwelt durch das Strafrecht unterstützt], die sehr stark ist", sagt Fink-Hooijer.

"In Frankreich gibt es die Idee, dass Schulklassen Patenschaften für einen Fluss übernehmen. Das finde ich sehr schön und gut, weil man damit ein bestimmtes Stück Wasser für sich beansprucht und Verantwortung übernimmt", fügt sie hinzu: "Wenn man Kindern diese Möglichkeit gibt, lernen sie, wie wichtig der Schutz unserer Gewässer ist."

Ovink meint, dass dies ein kleiner Schritt hin zu einem breiteren nationalen Bewusstsein für die anstehenden Probleme ist.

"Es schafft Eigentum und auch die Möglichkeit, etwas zu tun. Ein legaler Status gibt einem wirklich die Möglichkeit zu sagen: 'Hey, stopp. Ich werde alles tun, um zu helfen'. Ich denke, das ist eine starke Kombination", sagt er.

Menschen stehen am Mainufer in der Nähe der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, nach Sonnenuntergang am Montag, 22. April 2024
Menschen stehen am Mainufer in der Nähe der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, nach Sonnenuntergang am Montag, 22. April 2024Michael Probst/Copyright 2024 The AP.

Intensive Landwirtschaft und Abwässer der Lebensmittelindustrie

Einer der größten Wasserverbraucher ist die Landwirtschaft. Etwa 70 % des gesamten entnommenen Wassers fließt in die Landwirtschaft, um die Lebensmittel zu produzieren, die wir alle essen. Wenn das Wasser, das in die Landwirtschaft fließt, verschmutzt ist, hat das unmittelbare Auswirkungen auf uns alle. Aber auch die Verschmutzung durch die Landwirtschaft muss bekämpft werden.

Eine Politik, die Landwirte unterstützt, die nachhaltigere Methoden anwenden, die den Schadstoffeintrag ins Wasser reduzieren, sollte Priorität haben, sagte Ovink in Beantwortung einer Frage von Jerry Mac Evilly, Leiter der politischen Abteilung von Friends of the Earth Ireland.

Ovink, der aus der Landwirtschaft kommt, betonte jedoch, dass es nicht hilfreich sei, einzelne Landwirte hervorzuheben. "Der einzelne Landwirt ist nicht schuld an den Schadstoffen, die in unsere Umwelt gelangen, es ist das System, das wir ändern müssen."

Man dürfe nicht vergessen, dass die Produkte aus landwirtschaftlichen Abwässern eigentlich wertvoll seien, fügt Valleteau de Moulliac hinzu. "Wir können aus der Verschmutzung Energie gewinnen", sagt er und verweist auf die Möglichkeit, Abfälle aus der Lebensmittelindustrie als Dünger zu verwenden.

Ein verlassenes Kanu liegt auf dem verdorrten Boden am Sau-Stausee, nördlich von Barcelona, Spanien, Montag, 22. Januar 2024.
Ein verlassenes Kanu liegt auf dem verdorrten Boden am Sau-Stausee, nördlich von Barcelona, Spanien, Montag, 22. Januar 2024.Emilio Morenatti/Copyright 2024 The AP

Welche Lösungen gibt es?

So vielfältig die Probleme im Zusammenhang mit Wasserverschmutzung und Wasserknappheit sind, so vielfältig sind auch die Lösungen. Die Diskussionsteilnehmer wurden gefragt, was eine Stadt dazu veranlassen würde, entscheidende Änderungen an ihrer Infrastruktur vorzunehmen, um Situationen wie das Überlaufen von Abwässern in Wasserläufe zu vermeiden, wie es in Städten wie Brüssel bei starken Regenfällen vorkommen kann.

Städtische Lösungen können den Ausbau der Infrastruktur, aber auch neuere Ideen wie die Begrünung von Dächern und den Ersatz von Beton oder Asphalt umfassen. Diese Lösungen "sind viel billiger als alles andere und haben auch positive Nebeneffekte für das Wohlbefinden der Bürger, einschließlich des psychischen Wohlbefindens", sagt Fink-Hooijer.

Die Lösungen müssen auch an die Größe des Problems angepasst werden können. In diesem Zusammenhang erläutert Fink-Hooijer, wie sich politische Maßnahmen wie die Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser von 1991 verändert haben.

Ursprünglich konzentrierte sie sich nur auf große Ballungsräume und erlaubte kleineren Gemeinden, ihre Abwässer selbst zu entsorgen. "Sie waren nicht in der Lage, kommunale Kläranlagen zu betreiben." Dies wurde dann geändert, um ein breiteres Spektrum von Verschmutzern abzudecken, indem man sich auf den Verursacher konzentrierte.

Über die Städte hinaus gibt es auch Lösungen für den größeren Wasserkreislauf. Dabei geht es darum, wie blaues Wasser, grünes Wasser und graues Wasser (Abwasser) zusammenwirken, um das ganzheitliche Wassersystem zu schaffen, auf das wir angewiesen sind. "Um die Nachhaltigkeit eines für den Menschen nützlichen Wasserkreislaufs zu gewährleisten, müssen wir skalierbare natürliche Lösungen sowohl für Flüsse als auch für urbane Landschaften schaffen", sagt Fink-Hooijer.

Als Beispiel für eine solche Lösung nennt Valleteau de Moulliac einen Park, der in Alicante angelegt wurde, um Regenwasser aufzufangen. Dieser Park ist riesig, und Wilks weist auf das potenzielle Problem hin, das entsteht, wenn man sich auf Lösungen aus der Natur verlässt, die so sehr vom Platz abhängig sind. "Es gibt genug Platz", antwortet Valleteau de Moulliac.

"Wir müssen Wasser als ein lokales Problem betrachten. Es hat globale Auswirkungen, aber es ist ein lokales Thema", sagt er.

Wie Valleteau de Moulliac betont, erfordert die Verbesserung des Wassersystems eine Sichtweise, die so umfassend und komplex ist wie der Wasserkreislauf selbst. Wenn Wasser in jedes Gefäß passt, müssen auch unsere Lösungen passen. Mehr über die EU-Wasserrahmenrichtlinie erfahren Sie hier.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Green Win, grünere Wasserstraßen

Wie kann man Wasserstraßen grüner machen?

Trinkwasser aus Abwasser