Eine leckere Nudelsuppe, viel zu schade zum Verschlingen ((Illustrationsbild)

Knallharter Wettbewerb: Wer verschlingt am schnellsten seine Ramen-Suppe?

"Drei, zwei, eins, los!" Und schon schieben sich die Teilnehmer:innen mit Stäbchen die Nudeln in den Mund. Eine Asia-Bar in Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan, ruft zum Ramen-Wettbewerb. Es geht darum, wer am schnellsten eine Schüssel Ramen-Suppe essen kann. Eigentlich viel zu schade, das japanische Nudelgericht aus Weizennudeln mit Fleisch, Gemüse und Brühe sollte man genießen!

"Drei, zwei, eins, los!" Und schon schieben sich die Teilnehmer:innen mit Stäbchen die Nudeln in den Mund. Eine Asia-Bar in Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan, ruft zum Ramen-Wettbewerb. Es geht darum, wer am schnellsten eine Schüssel Ramen-Suppe essen kann. Eigentlich viel zu schade, das japanische Nudelgericht aus Weizennudeln mit Fleisch, Gemüse und Brühe sollte man genießen!

"Wir haben die japanische Komponente herausgearbeitet, wie sie solche Dinge machen", erklärt der Manager der "Zero Bar", Daniil Rybkin, der den Wettbewerb organisiert hat.

Die Zero Bar ist seit November 2020 in Betrieb und serviert traditionelle asiatische Gerichte wie Sushi, Frühlingsrollen, Algensalate und Ramen. Laut Rybkin ist die Suppe das beliebteste Gericht in der Bar und eines der authentischsten asiatischen Gerichte. Aber vor allem ist es schwer, Ramen schnell zu essen.

"Man kann den Mund voll Reis oder Sushi oder Brötchen oder was auch immer stopfen, aber bei Ramen geht das nicht."
Daniil Rybkin
Wettbewerbsveranstalter

"Man kann den Mund voll Reis oder Sushi oder Brötchen oder was auch immer stopfen, aber bei Ramen geht das nicht. Daniil Rybkin. "Man kann den Mund voll Reis oder Sushi oder Brötchen oder was auch immer stopfen, aber bei Ramen geht das nicht. Sie müssen mit einem Löffel geschlürft und mit Stäbchen gegessen werden, und zwar nur auf diese Weise. Der Teller darf nicht hochgehoben werden. Bei diesem Wettbewerb geht es genau um die Geschwindigkeit", sot Rybkin.

Zehn Personen nahmen an dem Wettbewerb teil. Das Auswahlverfahren wurde einen Monat im Voraus gestartet und erwies sich als so populär, dass eine Ersatzgruppe gebildet wurde, und das nicht umsonst.

Acht der zehn potenziellen Teilnehmer waren zum Zeitpunkt des Wettbewerbs erkrankt, so dass die Organisatoren Personen aus der Reservetruppe einluden und der Wettbewerb stattfinden konnte.

Erster aß Ramen-Suppe in nur 1 Minute und 40 Sekunden

Die drei Erstplatzierten erhielten Geschenke in Form von Glückskeksen und Cocktails. Vladislav Nikolaev, der den zweiten Platz belegte, ist mit dem Ergebnis zufrieden: "Ich habe ein Geschenk, ich bin im Allgemeinen glücklich, ich habe einen vollen Magen. Es ist Zeit zu schlafen." 

Der Sieger Artem Mingalev aß seine Ramen-Suppe in nur 1 Minute und 40 Sekunden. Er erhielt einen Gutschein, mit dem er zwei Monate lang jeden Tag eine Portion Ramen kostenlos in der Bar essen kann.

"Ich bin sehr satt. Als es anfing, war es sehr aufregend. Es war sehr cool. Es hat mir gefallen", sagt Mingalev.

"Es war schwierig, weil ich vor zwei Stunden gegessen habe. Ich dachte, ich würde nicht alles aufessen. Und ich hatte eine Taktik, an die ich mich gehalten habe. Ich habe zuerst das Fleisch gegessen, dann die Brühe getrunken und schließlich die Eier und Nudeln gegessen", fügt er hinzu.